Lese-Logbuch von Sandy

{Lese-Logbuch} Sandys April 2017

Hallo ihr Lieben,

diese Woche bin ich etwas melancholisch drauf, denn in wenigen Tagen geht sozusagen eine kleine berufliche Ära zu Ende. Die Fachmagazine, für die ich seit drei Jahren arbeite, wurden verkauft. Vom kleinen familiären Verlag geht es damit zu einer großen Verlagsgruppe. Puh! Was auf mich – auf unser kleines Team –  zukommen wird? Ich wünschte, ich wüsste es. Eine Veränderung und ein Abschied, das bedeutet es in jedem Fall. Und ich hasse Abschiede! Naja, wer mag die schon? ;)

Während ich also meine Schwermut kultiviere … *seufz* … stöbere ich in meinen alten Blogposts und Erinnerungen, die darin konserviert sind. Und Wahnsinn! Wie toll es ist, das alles zu haben. Seit dem Jahr 2012 gibt es das Tintenmeer. Am Anfang hätte ich nie gedacht, dass der Blog so lange besteht und irgendwann mal so viele Artikel hier zu lesen sind! :D

Am besten finde ich im Nachhinein mein Geblubbel. Kennt ihr das noch? Diese Tagebuch-Beiträge habe ich schon lange nicht mehr geschrieben. Eigentlich schade, denn – frei nach Horst Evers – was da alles erlebt wird den ganzen Tag, das muss ja auch alles irgendwohin! :D

Das hier soll aber kein Geblubbel werden, auch wenn es gerade etwas ausartet. ;) Es ist immer noch das Lese-Logbuch für April! Also komme ich nun mal zum Eigentlichen: den gelesenen Büchern. Der April war in diesem Jahr der erste Monat, wo es mal wieder besser lief. Ich überlege momentan schon, das Ziel für meine Lese-Challenge runterzuschrauben. Denn nach dem aktuellen Stand (11 von 50) ist es kaum noch möglich, sie zu schaffen. Außerdem liegen hier noch sooo viele dicke Bücher, die ich lesen möchte. Und wenn ich die in Angriff nehme, dann kann ich die Challenge erst recht vergessen.

Statistik April

Gelesene Bücher: 5
Gelesene Seiten: 1754
Sternebewertung Durchschnitt: 4,2

„Verführte der Dämmerung“ von Lara Adrian

Der Monat begann mit dem neuen Buch der Midnight-Breed-Reihe von Lara Adrian. Die Reihe verfolge ich nun seit so vielen Jahren, sie ist quasi schon eine Gewohnheit geworden! Allerdings ist sie mittlerweile auch ein zweischneidiges Schwert. Einerseits fiebere ich immer auf den neuen Band hin, andererseits weiß ich, dass die Reihe ihren Zenit leider schon lange überschritten hat und nun besser endlich beendet werden sollte.

In „Verführte der Dämmerung“ (Ich wundere mich ja schon lange, dass den Lektorinnen immer noch neue Titel für die Reihe nach diesem Schema einfallen. Wahrscheinlich müssen sie jedes Mal schauen, dass sie den noch nicht hatten. :D) geht es um Zael und Brynne. Keine Überraschung, denn das hatte sich ja im Vorgänger-Band schon angedeutet. Ihre Geschichte ist unterhaltsam, aber auch nichts Besonderes. Es fehlt der Tiefgang, die Dramatik, und die Figuren sind leider auch nicht mehr so schön ausgearbeitet. Die kleine Nebenhandlung im Buch fand ich irgendwie spannender als die eigentliche Geschichte. Alles in allem nicht schlecht, aber das Buch kommt nicht über seichte Unterhaltung hinaus. 3,5 Sterne

„Die Krone der Sterne“ von Kai Meyer

„Die Krone der Sterne“ ist ein Science-Fiction-Abenteuer aus der Feder eines Fantasy-Autors – und das merkt man. Denn die Magie bricht sich klammheimlich immer mal wieder Bahn und unterfüttert all die technischen Details mit geheimnisvollen Elementen und Wesenheiten. Das macht einen großen Reiz der ziemlich rasanten Geschichte aus.

Eine Schwäche des Buches waren aber leider die Charaktere, die allesamt viel komplexer ausgearbeitet hätten werden können. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen. Ich konnte es kaum aus der Hand legen – und war am Ende sehr froh, dass es wohl doch kein Einzelband bleiben wird. Mehr dazu könnt ihr in der Rezension lesen. 4 Sterne

„Lost in Strange Eyes“ von Johanna Danninger

Bei einer Leseproben-Session bin ich auf dieses Buch gestoßen und es war gleich am Anfang so spannend, dass ich weiterlesen wollte. Ein gutes Zeichen! Der Schreibstil der Autorin ist nicht zu oberflächlich und schön bildhaft, wenn man auch über einige Fehler hinwegsehen muss. Ihre Dystopie erzählt von einer Welt, die von Aliens eingenommen wurde und in der die Menschheit gegen die Invasoren um ihre Freiheit kämpft. Das fand ich richtig spannend, zumal auch die Figuren sehr schön ausgearbeitet waren. Zum Glück wird hier zwar auf eine Insta-Love verzichtet, dennoch war ich von der Entwicklung im zweiten Teil des Buches und vom Ende nicht so begeistert. Das könnt ihr aber in meiner Rezension noch genauer nachlesen. ;) 4,5 Sterne

„1001 Kuss: Djinnfeuer“ von Rebecca Wild

Von Rebecca Wild habe ich vor einiger Zeit die Steampunk-Fantasy-Geschichte „Das tickende Herz“ gelesen, die mich ziemlich überzeugen konnte. Also wollte ich auch ihrer orientalisch angehauchten Fantasy eine Chance geben. Und was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt. Die Autorin hat es einfach drauf. Ich liebe ihre komplexen Figuren. Ich mag es, dass sie auch keine Angst davor hat, schwierige Themen in ihren Geschichten mit einzuflechten.

Es geht um Rani, die aus Versehen einen Dschinn aus der Flasche befreit und nun seine Meisterin sein muss. Dieser jedoch hasst sie und denkt gar nicht daran, ihre Wünsche so zu erfüllen, dass Rani zufrieden ist. Um ihn wieder loszuwerden, muss Rani ihm helfen, die Frau zu finden, die ihn eingesperrt hat. Nur ihr Tod kann den Dschinn wieder freisetzen. Nebenbei verliebt sich Rani in einen hübschen Prinzen, der jedoch unglücklich in seinen Leibwächter verliebt ist. Ihr seht, es passiert so einiges! Besonders gefallen hat mir der Plot zwischen dem Prinzen und seinem Leibwächter, der sehr emotional war. Da kann man richtig mitleiden! *seufz* Doch auch Action und Humor kommen nicht zu kurz. Dieses Buch und die Autorin sind ein Geheimtipp! ;) 5 Sterne

„Ein Einhorn für alle Fälle“ von Caroline Brinkmann

Nachdem Kristina in ihrer Rezension so viel Begeisterung für diese Geschichte gezeigt hat, musste ich sie natürlich auch lesen – und ich tat es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Das Buch ist die reinste Satire und als solche natürlich so schmerzhaft nahe an der Realität, dass mir manchmal das Lachen im Hals stecken blieb. Der Schreibsil von Caro ist locker und bringt viel Witz mit, wobei es mir manchmal auch etwas zu viel des Guten war. Ich glaube, es hätte die Geschichte nochmal auf eine neue Ebene gehoben, wenn hin und wieder auch ein paar ernstere, tiefere Gedanken eingeflochten worden wären. 4 Sterne


Wie war euer Lesemonat? Kennt ihr einige der Bücher? Was denkt ihr darüber?

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Was sagst du dazu?