Schweigt still die Nacht von Brenna Yovanoff
Bücherschrank

{Rezension} Schweigt still die Nacht von Brenna Yovanoff

Mackie Doyle lebt in Gentry, einer Kleinstadt in der amerikanischen Provinz. Doch die Welt, aus der er stammt, birgt Tunnel bis tief unter die Erde und bodenlose schwarze Tümpel, sie beherbergt wandelnde Tote und eine Herrscherin, so grausam wie die Nacht. Vor vielen Jahren wurde Mackie ausgetauscht – anstelle eines menschlichen Babys in dessen Wiege zurückgelassen.Er würde alles dafür tun, ein normales Leben zu führen, unbemerkt von neugierigen Augen, doch die andere Seite der Nacht ruft ihn: Als wieder ein Kind verschwindet, die Schwester seiner großen Liebe Tate, weiß Mackie, dass er sich den dunklen Kreaturen tief unter der Stadt stellen und endlich seinen Platz finden muss – in unserer Welt oder ihrer.

Rezension

Sowohl das stimmungsvolle Cover, als auch der Klappentext versprechen ein paar gruselige, spannende Stunden. Und auch der Einstieg in die Geschichte scheint dieses Zeil zu verfolgen. Leider ist bereits nach einer halben Seite (!) gleich schon wieder Schluss damit. Nach einem gelungenen Kopfsprung in die Erzählung aus der Ich-Perspektive heißt es erst mal wieder: Highschool, Cafeteria, Laaaangeweile. Aber ich wollte mich nicht gleich geschlagen geben, sondern kämpfte mich tapfer durch das erste Kapitel. Langsam nimmt die Geschichte dann glücklicherweise wieder Spannung auf. Besonders die Beschreibung der Stadt Gentry, deren Bewohner und die Geschichte mit den sterbenden Kindern hat großes Potential.

Das Baby liegt in der Wiege, es weint, ängstlich und verstört. sein Gesicht leuchtet hell zwischen den Gitterstäben auf. Der Mann kommt durchs Fenster – hager, schwarzer Mantel – und greift sich das Baby. Dann lässt er sich wieder über die Fensterbank nach draußen gleiten, […]. In der Wiege liegt etwas anderes. […] Das bin ich.

Leider gibts es meiner Meinung nach eine sehr große Schwäche, und die liegt unglücklicherweise in den oberflächlichen Charakteren. Die Hauptperson Mackie ist noch einigermaßen gelungen und weckt Sympathien, das könnte allerdings auch daran liegen, dass die Geschichte aus seiner Perspektive erzählt wird und man so zwangsläufig vieles von ihm erfährt. Das Verhalten der anderen Figuren ist leider nicht immer ganz nachvollziehbar und vor allem zu den „anderen Wesen“ habe ich keinen Zugang gefunden.

Eine zweite Sache hat mich außerdem während der Geschichte immer wieder gestört: Von Mackie hört bzw. liest man pausenlos, wie misstrauisch die Menschen von Gentry sind und wie sehr er sich in Acht nehmen muss, um nicht als „anderes Wesen“ aufzufallen. „Belegt“ wird dies ständig mit einer alten Geschichte von Mackies Vater. Kein einziger Bewohner Gentrys bestätigt dies aber im Verlauf der Geschichte! Im Gegenteil. Obwohl Mackie nun nicht unbedingt zu den beliebtesten Schülern gehört (da er sich jahrelang selbst ausgegrenzt hat), ist niemand ernsthaft gemein zu ihm oder behandelt ihn gar als Aussätzigen. Es gibt keine Anfeindungen – nicht mal unterschwellige – eigentlich gibt es noch nicht einmal wirklich viele Figuren. Die wenigen, die vorkommen, bleiben eher farblos. Selbst die kleine Liebesanbandelung zwischen Mackie und dem Mädchen Tate ist so merkwürdig, dass man eher mit der Stirn runzeln muss. Ein „Mitfiebern“ kommt da wirklich nicht zustande.

Das Einzige, was mich immer dazu getrieben hat, das Buch fertig zu lesen (abgesehen vom Preis), waren die kleinen doch noch einmal spannenden Lichtblicke zwischen Kapiteln, in denen beim besten Willen gar nichts passiert, und die Hoffnung, endlich etwas über die anderen Wesen zu erfahren. Anfangs hat man noch Spaß dabei, mit zu raten, denn Mackie weiß ja auch nicht, was er genau ist. Ziemlich enttäuschend fand ich dann jedoch die Antwort, die eigentlich gar keine ist.

Fazit

„Schweigt still die Nacht“ ist eine Geschichte mit großem Potential, aber leider großen Schwächen in der Umsetzung. Wer atemlose Lesestunden erwartet, wird sicherlich enttäuscht werden. Dennoch eine nette Geschichte für zwischendurch. Einen halben Extra-Stern gibts für das wirklich gelungene Cover.

Bewertung

Brenna Yovanoff: Schweigt still die Nacht | Script 5 | 368 Seiten | 978-3-8390-0127-1 | Originaltitel: The Replacement | 17,95 Euro

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Was sagst du dazu?