goettlich-verdammt
Bücherschrank

{Rezension} Göttlich verdammt von Josephine Angelini

Klappentext: Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Helen und ihre beste Freundin Claire hoffen, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint auch eine Verbindung zwischen Helen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt sie erst nach und nach: Lucas und Helen sind Halbgötter und dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen – indem sie sich ineinander verlieben …

Rezension:

Wie ihr in meinem ersten Post zu „Göttlich verdammt“ sicher gesehen habt, war ich vom Start des Buchs und der ungewöhnlichen Idee der Autorin, ihre Figuren zusammenzubringen wirklich begeistert. Das bin ich immer noch. Ich wurde an dieser Stelle ernsthaft überrascht, denn ich hatte eher mit der 0815-Standard-Geschichte gerechnet. Naja Standard ist hier aber wohl gar nichts – eher Superlative. Aber ich will nicht vorgreifen.

Am Anfang werden alle Figuren wirklich sehr schön eingeführt und man bekommt schnell ein Gespür dafür, wen man vor sich hat und bei wem man mit was zu rechnen hat. Trotzdem hatte ich nicht das Gefühl, dass das die Geschichte langweiliger gemacht hätte, es war eher so, dass man sich ein bisschen bestätigt gefühlt hat. Allerdings wars das nach der Einführung direkt wieder mit den Figuren. Sie haben ihre Rollen und damit ihren Zweck, da muss man ja nicht ewig dran rumentwickeln. Okay, ein bisschen Sarkasmus muss sein! ;)

Die Handlung nimmt sehr schnell Fahrt auf und da schon zu Beginn eine sehr gespannte Situation zwischen den Figuren entsteht, bleibt es auch sehr lange rasant und fesselnd, bis man so etwa nach den ersten 100 bis 150 Seiten erst mal eine Verschnaufpause bekommt. Hier ist es aber auch nicht langweilig, da wir nun in die Phase „Erst mal erklären, was genau eigentlich los ist“ kommen. Die ganze Geschichte schwankt dann in einem recht angenehmen Maß zwischen Action und Erklärung. Die Autorin hat es wirklich gut geschafft, beides in Waage zu halten. In der ersten Hälfte des Buchs kommt noch eine weitere Komponente dazu, die mich davon abgehalten hat, das Buch aus der Hand zu legen. Eine Priese Grusel: drei ziemlich grauenhafte Schwestern verfolgen Helen immer wieder, hinzu kommen ihre Albträume, die auf eine seltsame Weise real zu sein scheinen.

Aber … ich kann dieses Buch leider nicht kritiklos ziehen lassen, auch wenn es mich die meiste Zeit wirklich super unterhalten hat. Mal von der fehlenden Figurenentwicklung abgesehen hatte ich das Gefühl, dass all die Dinge, die nach und nach aufgedeckt werden, plötzlich völlig aus dem Ruder laufen und einfach viel zu viel für dieses eine Buch werden. Obwohl es überhaupt nicht notwendig wäre, zieht die Autorin immer weiter neue Fähigkeiten für ihre Figuren aus dem Hut, was unweigerlich dazu führt, dass man die Geschichte ab einem bestimmten Punkt gar nicht mehr ernst nehmen kann. Es wird immer parodistischer. Am Ende gleich die Geschichte irgendwie einem dieser Hollywood-Superhelden-Streifen, was ich unglaublich schade fand. Ich glaube, dass dieses Vorgehen irgendwann einfach zu einem Problem werden musste, und schließlich beginnen auch die logischen Fehler. Weniger ist manchmal einfach mehr.

Zum Schreibstil ist am Ende nicht so viel zu sagen. Er ist sehr, sehr einfach. Oftmals vermisst man schlicht Beschreibungen. Vielleicht wäre es clever gewesen, ein paar Bilder von Nantucket in das Buch einzufügen, damit man wenigstens grob eine Vorstellung vom Ort des Geschehens hat – nur für den irrwitzigen Fall, dass man zufälligerweise noch nie dort gewesen ist.

Fazit:

„Göttlich verdammt“ hat wirklich ganz schön viele Schwächen, aber dennoch schafft die Autorin es, eine Geschichte vorzulegen, bei der man darüber hinwegsehen kann und will, weil man einfach wissen möchte, wie es weitergeht. Das Buch ist unheimlich unterhaltsam und auch stellenweise wirklich lustig, aber ich glaube, man muss sich darauf einlassen (besonders, um diese ganzen Superhelden-Fähigkeiten verkraften zu können), und vielleicht können das nicht alle Leser dieses Buchs. Ich freue mich jedenfalls, bald den zweiten Teil zu lesen, und hoffe einfach, dass Übung den Meister macht und die Autorin ein paar mehr Beschreibungen und Entwicklungen im Gepäck hat.

Obwohl das Buch diese Schwächen hat, bekommt es von mir einen Zusatzstern dafür, dass es mich so fantastisch unterhalten hat. Ich konnte es nicht mit der gleichen Bewertung ziehen lassen, die ich „Arkadien“ gegeben habe, denn durch dieses Buch musste ich mich größtenteils wirklich quälen, was bei „Göttlich verdammt“ eindeutig zu keinem Zeitpunkt der Fall war.

Bewertung:

Josephine Angelini: Göttlich verdammt | Dressler Verlag | 494 Seiten | 978-3-7915-2625-6| Originaltitel: Starcrossed | 19,95 Euro

Previous Post Next Post

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Gwendolyn 1. September 2012 at 16:10

    Hi,
    da muss ich leider dagegen sprechen! Die Autorin hat das buch so geschrieben, dass man achte man kenne die darsteller schon ewig. das einzige das mich störte war, dass helen ihre freunde links liegen ließ, was ich in einer solchen Situation aber auch tun würde. Ich fand es toll dass. die autorin immer wieder ihre fähigkeitten in den Vordergrund genommen hat. Auch wie Josephine Angelini die liebe zwischen helen und lucas geschrieben fand ich total schön und romantisch, als dann noch helens mutter auftaucht und alles Durcheinander wirbelt, ist gut so wurde es eigentlich nie langweilig. Auch das cover, mit dem mädchen das einen mit seinen Bernstein farbenen augen direkt ins gesicht schaut, ist gelungen und gut. Ich würde diesem buch 5/5 punkten geben. Ich freue mich auf antworten und euren meinungen, Gwenny. (ich lege keine rücksicht auf Rechtschreibung) :)))

    • Reply tintenmeer 1. September 2012 at 16:51

      Danke für deine Einschätzung, auch wenn die ganz gegenteilig zu meiner ist. =)

  • Reply Gwendolyn 1. September 2012 at 16:57

    hi,
    ja, es ist einfach mein lieblings buch… :) gwenny

  • Leave a Reply