Rezension | Sieben Prinzessinnen und jede Menge Drachen | Christina Björk | Eva Eriksson | Kinderbuch | Märchen | Drachen | Prinzessin | Gute Nacht Geschichte | tintenmeer.de
Bücherschrank

{Rezension} Sieben Prinzessinnen und jede Menge Drachen von Christina Björk & Eva Eriksson

Klappentext: Dass Drachen am allerliebsten Prinzessinnen rauben, weiß man ja. Was aber, wenn die Prinzessinnen sich nicht rauben lassen wollen oder sie es sogar sind, die den Drachen rauben? Was, wenn Prinzessin Mondenschein die Drachenkinder babysittet und Prinzessin Freesia den Prinzen befreit? Sieben gewitzte, eigensinnige Prinzessinnen versammeln sich in diesem Buch. Sieben kleine Geschichten, für jeden Wochentag eine, lassen keinen Zweifel aufkommen: Im Märchenland ist nichts mehr, wie es einmal war!

 

Rezension:

Aus der anderen Tasche holte Mondenschein einen sehr kleinen Puppenstaubsauger. Der Spielzeugdrache fing sofort an, staubzusaugen. Das klang wie ein feines Surren. Surr, surr, machte das.
„Ich habe sechs Puppenstuben und zweiundvierzig Spielzeugdrachen“, sagte Mondenschein. „Alle mit Staubsauger.“

– Björk/ Eriksson: Sieben Prinzessinnen und jede Menge Drachen, S.6

Die Woche beginnt mit Montag wie Mondenschein. Die Kleine ist eine echte Prinzessin: verwöhnt, überschüttet mit Tonnen von Spielzeug und sie schreit lautstark, wenn ihr etwas nicht passt. Was würde sich da mehr anbieten als eine Drachenmutter, die das vorlaute Prinzesschen entführt, um es ihren Kleinen zu Fraß vorzuwerfen? Soweit jedenfalls die Theorie. Die drolligen Drachenkinder trauen sind allerdings nicht an das zähe Gemüse heran, da Mondenschein sonst vermutlich noch lauter schreien würde, als sie es ohnehin schon tut. Eine Lösung muss her und die heißt: Staubsaugerdrachenpuppen. Wie diese Mondenschein das Leben retten? Das müsst ihr schon selbst lesen.

Doch Mondenschein ist nicht die einzige Prinzessin, die ihre Abenteuer mit einer Schar voll Drachen erlebt, denn Montag ist ja auch gerade erst der erste Tag der Woche. Da kommen auch noch Dinas Dienstag, Mirabells Mittwoch und so weiter. Alle sieben Wochentage sind voller Prinzessinnen-Drachen-Abenteuer von lustig bis lehrreich. Begleitet werden alle Geschichten von einfallsreichen, detaillierten und zum Teil sehr witzigen Illustrationen. Besonders die dargestellten Gesichtsausdrücke und Körperhaltungen der Figuren bedienen ein breites Spektrum an Emotionen.

Obwohl ich alle Geschichten sehr einfallsreich und amüsant fand und die putzigen Drachen und Prinzesschen mir schnell ans Herz gewachsen sind, muss ich doch ein wenig Kritik üben. Hin und wieder bin ich über kleine Details gestolpert, die für mich als Gute-Nacht-Geschichte für kleine Kinder einfach unpassend waren. Besonders der Drache, der in den Weinkeller einbricht, den Erdbeerwein des Königs leer trinkt und dann den Geschmack auch noch so beschreibt: „Das Leckerste, was ich kenne! Kommt gleich nach Schlagsahne.“ Tut mir leid, aber so was finde ich einfach nicht gut, es wäre doch wirklich kein Beinbruch gewesen, hier einfach Saft oder Brause draus zu machen. Ebenso fiel für mich der „Freitags-Drache“ ein bisschen aus dem Rahmen. Dieser ist ausnahmsweise ein böser Drache, aber dass er sich mit einem Roller gleich über eine Klippe in den Tod rollert, fand ich dann im Hinblick auf die anderen eher zahmen Geschichten doch etwas extrem. Dafür muss ich einen Stern abziehen.

Fazit:

Die kurzen Erzählungen um „Sieben Prinzessinnen und jede Menge Drachen“ bringen alles mit, was unterhaltsame und lehrreiche Gute-Nacht-Geschichten brauchen. Hier haben sowohl die Kinder, als auch die vorlesenden Eltern nicht nur jede Menge Drachen, sondern auch jede Menge Spaß – und jede Menge tolle Illustrationen. Trotz kleinem Kritikpunkt würde ich dieses schöne Kinderbuch weiterempfehlen und zumindest den „Erdbeerwein“ kann man ja leicht umgehen.

Bewertung:

vier_sterne

Christina Björk (Text) & Eva Eriksson (Bild): Sieben Prinzessinnen und jede Menge Drachen I Oetinger Verlag I 32 Seiten I 978-3-7891-7778-1 I 12,95 Euro

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antwort Büchernische 14. Februar 2013 at 19:41

    Hört sich nach einem putzigen Buch an :) für alle kreativen Mamas: wir können dann ja einfach Erdbeerbrause vorlesen und, wie du schon geschrieben hast, den Erdbeerwein unter den Tisch „kippen“ :-)

    Schöne Rezension, macht neugierig auf das Buch ♥ *Wunschlistenerhöhungsfieber*

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Antwort tintenmeer 14. Februar 2013 at 19:52

      Hallo Sandra,

      freu mich sehr, dass dir das Buch gefällt. Wenn du das deinen Kleinen vorgelesen hast, musst du dir danach bestimmt selber royal-drachische Chaosgeschichten ausdenken! ;)

      Liebe Grüße
      Sandy

    Was sagst du dazu?