Lese-Logbuch von Sandy

{Lese-Logbuch} Februar 2013

Ein weiterer Monat geht ins Land und mein Blog feierte seinen ersten Geburtstag – wenn auch ganz still und leise. Im Januar habe ich mich mit den Zahlen meiner Statistik ja selbst überrascht, im Februar sieht es auch gut aus, allerdings nicht so gigantisch. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit mir. ;)  In diesem Monat wurde ich auch mit zwei schönen Awards überrascht und ich freue mich ganz doll, dass die Blogger an mich gedacht haben! Vielen lieben Dank noch einmal an:

Jenny von Das lesende Pony

Mimi von dinks and bams

Vani von Kristallzauber

Leider habe ich es nicht geschafft, meine eigene selbstgestellte Challenge „1 Post alle 2-3 Tage“ durchzuziehen, aber das ist bei meinem Job teilweise einfach nicht drin. Dennoch bemühe ich mich natürlich darum, damit ihr was zu lesen habt.

Apropos lesen …

Angefangen hat der Februar mit „Als die schwarzen Feen kamen“ von Anika Beer. Dieses Jugendbuch ist absolut spannend und atmosphärisch, seiner Sogwirkung kann man sich kaum entziehen. Diese Geschichte muss zwar eindeutig in den Bereich Fantasy eingeordnet werden, dennoch enthält sie eine sehr realistische Dimension, die besonders den komplexen und sehr lebensnah agierenden Figuren zu verdanken ist. Natürlich gab es hier 5 verdiente Sterne.

Dann überraschte mich der Oetinger Verlag mit zwei zuckersüßen Rezi-Exemplaren. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal. „Die Eule mit der Beule“ ist ein weiteres wunderschönes Kinderbuch (Pappbilderbuch) zum Thema Trösten und kann der putzigen „Heule Eule“ das Wasser reichen, wenn es auch eher für noch kleinere Kinder gedacht ist. 5 Sterne.

Auch „Sieben Prinzessinnen und jede Menge Drachen“ hat mich sehr begeistert. Diese sieben kurzen Erzählungen  bringen alles mit, was unterhaltsame und lehrreiche Gute-Nacht-Geschichten brauchen. Hier haben sowohl die Kinder, als auch die vorlesenden Eltern nicht nur jede Menge Drachen, sondern auch jede Menge Spaß – und jede Menge tolle Illustrationen. Einen Kritikpunkt gab es jedoch schon, der einen Stern Abzug brachte. 4 Sterne.

demonica verführtDann war es mal wieder Zeit für Literatur abseits der Kinderbücher. Um endlich auch mal meine von einer Freundin ausgeliehenen Bücher vom SuB zu bekommen, habe ich mich endlich mit „Demonica: Verführt“ von Larissa Ione befasst. Hierzu gibt es keine Rezi. Von dem Buch war ich ein wenig enttäuscht, weil ich schon viel Gutes gehört habe. Im Endeffekt war das Buch für mich sehr verwirrend, ich fand Zusammenhänge teilweise schlecht erklärt und vieles wurde dem Leser nur so vor die Füße geknallt – was für einen ersten Teil leider etwas schwach war. Auch die Figuren hatten für mich keine wirkliche Persönlichkeit. Und die Sex-Szenen hätten nicht unpassender positioniert sein können. Man fragt sich manchmal: Haben die jetzt nicht irgendwie andere Sorgen? Na ja, mehr als 2,5 Sterne sind da für mich einfach nicht drin.

Als Einstimmung auf Lara Adrians neues Buch “Vertraute der Sehnsucht” hat es sich aber gelohnt, Larissa Ione zu lesen. Mittlerweile sind wir im 11. Band und ich war schon sehr gespannt, wie die Geschichte um den Orden nun 20 Jahre später weitergeht. In der typischen Adrian-Manier wird die Leserschaft mit einer unterhaltsamen, explosiven, spannenden und stellenweise herzzerreißenden Liebesgeschichte unterhalten – genau wie es sein sollte. Leider habe ich mir dieses Mal doch etwas mehr erwartet. Die „neue“ Welt bleibt sehr blass. Für mich hat das Buch viel Potential verschenkt. Schade! 3 Sterne.

Kommen wir nun zu meinem Monatshighlight: „Ein dunkler Wille“ von Kenneth Oppel. Im Januar habe ich bereits Teil 1 „Düsteres Verlangen“ verschlungen, wodurch die Geschichte mir noch sehr präsent war und ich beide Bücher auch gleich ein wenig miteinander vergleichen konnte. Oppel hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht. Dieses Buch führt die fesselnde Schauergeschichte sehr gut fort. Die Abgründe und der Wahnsinn, die das erste Buch so überaus interessant gemacht haben, werden der Leserschaft auch hier wieder geboten – und noch mehr. Victor ist und bleibt einfach eine sehr komplexe, schwer durchschaubare Figur, die dieser Geschichte einen besonderen Reiz verleiht. Der Wahnsinn sickert unterschwellig und leise in seine Gedankenwelt und ich bin wirklich gespannt, wann er die Oberhand gewinnt. Jeder, der den ersten Teil mochte, wird den zweiten Band um die Brüder Victor und Konrad Frankenstein lieben! 5 Sterne.

Danach hat mich ein wenig die Leseflaute gepackt, ich war abends oft einfach zu müde zum Lesen oder Schreiben, hab ein bisschen Zeit an Guild Wars 2 verschwendet und habe mittlerweile schon 75% von „Das Labyrinth erwacht“ von Rainer Wekwerth gelesen. So richtig packen konnte mich das Buch nicht, wobei ich mittlerweile einen Zugang zu den einzelnen Figuren gefunden habe und schon wissen möchte, wie es mir ihnen weitergeht. Im Buch selbst gibt es jedoch recht viele Wiederholungen, was mich momentan einfach nervt. Ich hab auch das Gefühl, dass nichts an der Geschichte so richtig neu ist und alles ist irgendwie vorhersehbar. Das bremst mich ein bisschen aus.

So und hier das Ganze noch mal in Zahlen: 6 Bücher, 1 angefangen, 2032 Seiten.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply tigger0705 1. März 2013 at 8:30

    Herzlichen Glückwunsch zum 1. Geburtstag!!!!

    Viel Spaß weiterhin und mach dir keinen Streß!

    Lg Mel

  • Leave a Reply