Rezension | Buchtipp | Liebe |Ein Teil von uns | Kira Gembri | Dialyse | Schicksal | Australien | Weltenbummler | Liebesroman | romantisch | tintenmeer.de
Bücherschrank

{Rezension} Ein Teil von uns von Kira Gembri

Klappentext: Ein Weltenbummler und immer auf der Suche nach dem nächsten Kick – das wäre der 19-jährige Aaron gerne. Stattdessen hängt er seit seinem Nierenversagen fünfzehn Stunden pro Woche im Krankenhaus fest und erlebt Abenteuer nur im Kopf. Nia hingegen kann auf Abenteuer gut verzichten. Vor lauter Angst, ihre erfolgreichen Eltern zu enttäuschen, geht sie lieber gar keine Risiken mehr ein. Doch Nia ahnt nicht, dass sie bald einem Jungen begegnen wird, der sie mit seiner leichtsinnigen Art und den ständigen Witzen in den Wahnsinn treibt. Genauso wenig hat Aaron mit einem Mädchen gerechnet, das ähnlich steif und humorlos wirkt wie ein Feldwebel. Und keiner von beiden hätte sich je träumen lassen, dass ein Streit im Krankenhaus sie zum Abenteuer ihres Lebens führen könnte – und bis ans andere Ende der Welt …

Rezension

Dass Kira Gembri ohne Zweifel eine wundervolle Geschichtenerzählerin ist, weiß ich ja schon, seit ich das grandiose „Wenn du dich traust“ und ihre „Zwischen Schatten und Licht“-Dilogie gelesen habe. Ich LIEBE ihren Schreibstil, ihre Ideen und ihren Humor. Als die liebe Kira mich also gefragt hat, ob ich bei einer Vorab-Leserunde für ihren neuen Jugendroman „Ein Teil von uns“ dabei sein will, habe ich mich tierisch gefreut und nicht lange gefackelt – her mit dem Buch und ab ging es nach Australien! :)

Doch zunächst lernen wir Aaron und seine schwere Krankheit kennen. Er jammert allerdings nicht rum, sondern nimmt sie, so gut es geht, mit Humor. Locker und leicht erleben wir alles aus seiner Sicht und ich hatte bereits in den ersten Sätzen einen Draht zu ihm. DAS ist etwas Besonderes, was nicht jede Geschichte schafft. ;) Und es ist umso erstaunlicher, weil ich normalerweise Bad Boys in Büchern bevorzuge, bei denen mir die Knie weich werden, aber Aaron hat mich mit seinem Sarkasmus und seiner ehrlichen, direkten Art trotzdem zum Schwärmen gebracht. <3 Er führt übrigens auch einen Blog, in dem er über seinen Alltag mit der Krankheit berichtet und das auf solch unterhaltsame und geniale Weise, dass ich diese Einträge förmlich verschlungen habe. Sie sind super authentisch geschrieben und man lernt sogar noch etwas dazu! :)

Sie ist ein Teil von mir, wie in so einem trashigen Alienfilm, in dem Parasiten von den Menschen Besitz ergreifen. Mit dem kleinen Unterschied, dass ich der Schmarotzer in dieser Geschichte bin […]

– Kira Gembri: Ein Teil von uns (Aaron), Position 1.887-1.888

Kommen wir zur zweiten Person, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird: Nia. Bei ihr brauchte ich ein wenig länger, um mit ihr warm zu werden, obwohl ihr Humor mich gleich abgeholt hat. Und auch wenn sie nicht die warmherzigste Protagonistin aller Zeiten ist und in einigen Szenen wirkt wie ein weiblicher Sheldon (ja, der Vergleich drängte sich mir förmlich auf ^^), konnte ich mich gut in sie hineinversetzen. Es gibt Gründe, warum sie so ist, wie sie ist, und ihr Charakter war einfach interessant und mal etwas anderes. Wichtig ist ja, dass sie ein großes Entwicklungspotenzial in sich trägt und sie mich durch ihre besondere Art und ihre Probleme tief in die Geschichte hineingezogen hat. Später blitzt immer mehr ihre schlagfertige, mutige und sarkastische Seite hervor, womit sie eigentlich perfekt zu Aaron passt. Auch ihre Beklemmung, immer wenn ihre Eltern mit im Raum waren, konnte ich am eigenen Leib spüren, als wäre ich selbst in eiskaltes Wasser getaucht und bekäme keine Luft mehr. Genauso wie ihre Unentschlossenheit und Zukunftsangst, also hat die Autorin mit ihr alles richtig gemacht!

Wo wir auch schon bei Nias Eltern angelangt sind. Dazu fällt mir nur ein: Wie kann man seine eigene Tochter nur SO behandeln? So furchtbar steif und pragmatisch und und … Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. o.O Es ist echt heftig, wie sie Nia erzogen haben und ihr gewisse Lektionen erteilen wollten. Grenzwertig und gar nicht gut für eine empfindliche Kinderseele. Ihr werdet wissen, was ich meine, wenn ihr es lest … Arme Nia …

Tochter zweier knallharter Anwälte zu sein, hat Vor- und Nachteile. Zu den Nachteilen gehört definitiv, dass man sich bei einem Streit so fühlt, als stünde man als Angeklagter vor Gericht. Die Vorteile fallen mir sicher auch gleich ein.

– Kira Gembri: Ein Teil von uns (Nia), Position 613-615

Die anderen Nebencharaktere wurden ebenfalls vor meinen Augen lebendig, von Aarons bestem Freund Timo über die Hippies im Little-Pony-Kotzmobil und Gabe the Guide bis hin zum bärbeißigen Russell in Australien. :D Ich finde es so toll, dass man die Charaktere nie in die Kategorien gut/böse einteilen kann, sondern immer neue Facetten an ihnen entdeckt. Sie sind nicht perfekt und einfach ECHT.

Was mir am Schreibstil sofort wieder aufgefallen ist: Kira Gembri hat ein besonderes Händchen für Kapitelanfänge. Ich LIEBE sie, denn sie ziehen mich immer sofort hinein und das ohne die Figuren erzählen zu lassen: „Ich tat dieses, ich tat jenes.“ Stattdessen warten sie immer mit etwas Besonderem auf: einem kuriosen Fakt, einem witzigen Spruch oder einem besonderen Erlebnis aus der Vergangenheit … Das hat die Autorin auf jeden Fall drauf! ;)

Ebenfalls ein besonderes Merkmal von Kiras Geschichten sind die Verweise auf die Popkultur. Es gibt einige amüsante Anspielungen auf Film und Fernsehen, Musik, Stars und aktuelle Ereignisse. Das mochte ich schon in ihren vorherigen Büchern und ich bin so froh, dass sie es beibehalten hat. Auch der wundervolle und herzerwärmende Humor hat mich umgehauen! Es ist bewundernswert, dass die Autorin mal wieder ein ernstes Thema aufgegriffen und sich dies mit ihrem genialen Humor zu Eigen gemacht hat. Das muss man erstmal hinkriegen – Hut ab!

Auch die Handlung, die Charaktere, die Hintergründe und die Umgebung sind durch und durch echt und authentisch und das spürt man in jeder Zeile. Man vergisst, dass man ein Buch liest und taucht ganz ganz tief ein. Ich liebes es, wenn eine Geschichte das schafft.*hach* Selbst die Landschaftsbeschreibungen waren lebendig und wunderschön, obwohl ich über sowas meist gelangweilt hinweg lese. Nicht so hier. Ich hatte ein wundervolles Australienbild vor Augen! Ihr seht: Ich habe die Geschichte nicht gelesen, sondern GELEBT!

Vor lauter Abenteuer rutscht die Liebesgeschichte von Nia und Aaron sogar für einige Zeit in den Hintergrund, aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch. Unter den Voraussetzungen war es verständlich, denn es ist keine Liebe auf den ersten Blick – im Gegenteil – die Gefühle entwickeln sich erst nach und nach. Ganz natürlich und ungezwungen. Und das ist auch gut so.

Dann muss ich nochmal die klasse Recherchearbeit der Autorin loben. Sie hat ihre „Hausaufgaben“ gründlich gemacht und mich durchgehend überzeugt. Außerdem konnte man immer wieder was dazulernen und es gibt wirklich Wissenswertes zu allen möglichen Themen (schließlich haben Aaron und unser „weiblicher Sheldon“ Nia ein paar kuriose Infos auf Lager) … ;)

Und auch das Ende muss nochmal hervorgehoben werden. Der WAHNSINN! Es wird so mitreißend, dass ich es in einem Zug aufsaugen musste! Es passiert alles Schlag auf Schlag und die Spannung steigert sich bis zum dramatischen Höhepunkt! Spätestens da war an eine Lesepause nicht mehr zu denken … Am Ende konnte ich den Reader mit einem Lächeln und einem wohlig warmen Gefühl zur Seite legen und bleibe jetzt total süchtig nach meeeeeeeehr zurück …

Das klingt alles zu schön, um wahr zu sein? Tja, da könnt ihr mir vertrauen. ;) Denn so kritisch ich auch bin und so gerne ich auch mal in Rezis meckere, bei dem wundervollen Buch fällt mir NICHT EIN EINZIGER Kritikpunkt ein. Es ist perfekt so wie es ist mit Lieblingsbuchstatus. <3

„Krank sein ist langweilig, Nia. Es ist langweilig und anstrengend und deprimierend, und das nicht nur für den Kranken selber, sondern auch für alle Leute um ihn herum. Wenn du also deine Familie und deine Freunde nicht komplett runterziehen willst, musst du ihnen das Ganze erträglicher machen, ohne dich permanent zu verstellen. Sarkasmus war für mich der beste Kompromiss.“

– Kira Gembri: Ein Teil von uns (Aaron), Position 2.596-2.598

Fazit

Der Autorin gelingt ein fast unmöglicher Spagat: „Ein Teil von uns“ ist romantisch, ohne kitschig zu sein, traurig, ohne deprimierend zu sein, witzig, ohne albern zu sein, und tiefgründig, ohne schwermütig zu sein. In einem solchen Mainstream-Genre wie dem Liebesroman, in dem so gut wie alles schon mal dagewesen ist, hat Kira Gembri etwas Besonderes geschaffen, das einen hohen Wiedererkennungswert hat. Deshalb ist Aarons und Nias wundervolle Geschichte für immer ein Teil von mir.

Bewertung

Ein Teil von uns | Amazon Media EU S.à r.l. | 252 Seiten | E-Book | 3,99 Euro

Previous Post Next Post

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Juliana 1. Dezember 2015 at 21:47

    Das klingt schlicht und einfach großartig! Habe “Wenn du dich traust” auch verschlungen und bin dementsprechend nun sehr neugierig auf ihr neuestes Werk. Wird das nicht noch als Printausgabe im Verlag erscheinen?

    Liebe Grüße
    Juliana

  • Reply {Books about} 15 Bücher für den Sommer - Tintenmeer 28. Juni 2016 at 7:02

    […] Wie das Thema Organspende mit einem abenteuerlichen Trip nach Australien zusammenhängt, könnt ihr selbst herausfinden, wenn ihr das geniale Buch von Kira Gembri lest! Ich habe es geliebt und war nicht umsonst bei der Blogtour dabei. ^^ Sommerlich, humorvoll, locker, romantisch, abenteuerlich, tiefgründig – all das kann Kira in dem wunderbaren Buch, das mein Herz erwärmt und mich bestens unterhalten hat. Lachanfälle und wohlige Seufzer inklusive! Schaut doch mal in meine Rezension. […]

  • Reply {Books about} 310 romantische Bücher zum Valentinstag - Tintenmeer 14. Februar 2018 at 8:43

    […] Ein Teil von uns (Kira Gembri) […]

  • Reply [Rezension] Ein Teil von uns – Kira Gembri | Buchbahnhof 7. Oktober 2018 at 9:57

    […] Rezernsionen findet ihr bei: Tintenmeer – 5 Sterne buchstabengeflüster – 4,5 Sterne Regina Rewritten – 5 […]

  • Leave a Reply