Mach mal was von Doro Ottermann
Bücherschrank

„Mach mal was“ von Doro Ottermann – Klitzkleine DiY-Handlungen zum Glücklich werden

Sicher haben sich meine Nachbarn gestern gewundert, als sie mich dabei beobachtet haben, wie ich eine Leiter ans Haus stellte, darauf nach oben stieg und den Dreck aus der Dachrinne pulte. Nur zu einem einzigen Zweck: um ihn in ein kleines blassblaues Buch zu schmieren.

Ja, das war eine der Aufgaben. Und okay, ich gebe es zu, ich habe es nur in meinem Kopf getan. Das ist aber besser als gar nicht, finde ich.

Warum ich so was mache? Weil es Spaß macht.

Wie ich auf die dumme Idee gekommen bin? Durch ein Buch natürlich. Und zwar  „Mach mal was“ von Doro Ottermann. Darin geht es darum: „Mach dein Leben bunter. Leg los und entdecke deine Welt neu!“ – und das ist Programm. Jedem, der dieses Büchlein in die Hand nimmt, ist sofort klar, dass das kein Buch zum Schmökern ist, sondern eines, das einen anstiftet, raus zu gehen, aktiv und manchmal ein bisschen verrückt zu werden.

Folge mal ein paar Minuten einer fremden Person und sieh nach, wo sie hingeht.

Der Protagonist? Das bin ich selbst. Und schon um das Vorwort lesen zu können, musste ich mich vom gemütlichen Sofa losreißen und vor den Spiegel stellen, denn es ist in Spiegelschrift geschrieben. Das ist nicht nur eine echt witzige Idee, es leitet auch die kommenden Aufgaben perfekt ein.

Stell dich mit einer Tasse in den Regen, sammle Regenwasser, bis die Tasse voll ist, und koch dir damit einen Tee.

Viele, viele, viele – laut Klappentext sollen es insgesamt mindestens 715  sein – der Ideen von Doro Ottermann sind eigentlich ganz klein und haben doch eine wahnsinnig große Wirkung. Wie oft durchrausche ich den Alltag – aufstehen, arbeiten, essen, schlafen –, ohne dass etwas Ausgefallenes passiert? Oder dass ich mir überhaupt darüber Gedanken mache, dass gar nichts passiert ist? Viel zu viele solcher Tage sind es doch im Erwachsenenleben. Die meisten, würde ich sogar sagen. Und dann kommen immer die Momente, wo mir das auffällt, dann beklage ich mich und bin doch selber schuld daran. Ich kann sicher nicht jeden Tag zu einem Erlebnisfeuerwerk machen, aber „Mach mal was“ hält mit Sicherheit Hunderte von Ideen bereit, die den einen oder anderen Moment besonders machen und eine schöne Erinnerung erzeugen.

Bitte Fremde darum, kurz den ersten Eindruck zu notieren, den sie von dir haben.

Und dann gibt es da noch die Ideen, die nicht so locker-leicht zu erledigen und lustig sind. Deren Umsetzung mir völlig verrückt erscheint. Vor denen ich innerlich regelrecht zurückschrecke. Die schon fast einen therapeutischen Charakter haben. Aber die haben auch ihre Daseinsberechtigung und sind genau richtig in so einem Buch. Denn besonders glücklich macht es doch, wenn man eine große Hürde genommen hat.

Baue kleine Steinstapel am Wegesrand. Tritt in frischen Zement. Hinterlass Botschaften mit Straßenkreide.

Was für mich das Beste an dem Buch ist? Obwohl es zum Machen da ist, zaubert es dir auch ein Lächeln ins Gesicht, wenn du es nur durchblätterst und hier und da reinliest. Denn die Aufgaben sind nicht abstrakt, sie rühren ganz oft an Erinnerungen. Denn so viele Dinge, die hier vorgeschlagen werden, habe ich doch schon mal gemacht, auch wenn es so viele Jahre her ist. Und manch andere sind so inspirierend, dass ich sofort im Kopf auf die Reise gehe und mir einfach lebhaft vorstellen muss, wie ich sie tue, auch wenn ich jetzt sofort nichts tun kann. Zum Beispiel weil es nicht Nacht ist. Oder Sommer.

Schlaf unterm Sternenhimmel. Probier mal, wie frischer Schnee schmeckt.

Fazit

„Mach mal was“ ist für mich ein besonderes „Nicht-Buch“. Es ist nicht dazu da, von vorn bis hinten durchgelesen zu werden. Sondern kann immer wieder durchgeblättert werden für Inspiration und gute Laune. Dieses Buch ist für Erlebnissammler, für Listenmenschen und für die, die gern viel mehr aus sich und ihrer Komfortzone herausgehen wollen.

Und nun entschuldigt mich bitte, ich muss los. Möchte noch ein paar Tropfen vom kalten Kaffee, Lama-Spucke und Pfützenwasser besorgen, um meine Flüssigkeitensammlung zu vervollständigen. :)

Flexobroschur | 208 Seiten | Mosaik Verlag | ISBN 978-3-44239275-9 | 10,00 Euro

MerkenMerken

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Was sagst du dazu?