Miranda Lux
Bücherschrank

{Rezension} Miranda Lux: Denken heißt zweifeln oder warum jede Geschichte zwei Seiten hat von Oliver Schlick

Die Welt steckt voller Geheimnisse … Ist eine antike Tragödie für Ereignisse in der Gegenwart verantwortlich? Leben Außerirdische unter uns? Und warum sind Matratzenläden immer in Eckhäusern? Die Welt steckt voller Geheimnisse und nichts ist so, wie es scheint. Niemand weiß das besser als die 15-jährige Miranda Lux, Expertin für Rätsel und Verschwörungen jeder Art. Miranda bezweifelt alles. Kein Wunder, denn ihre Eltern waren prominente Verschwörungstheoretiker, bis sie bei einem mysteriösen Hubschrauberabsturz ums Leben kamen – was Miranda selbstverständlich infrage stellt. Auf der Suche nach der Wahrheit wird Miranda vom Zweifelwerk unterstützt, einer chaotischen Organisation von Querdenkern, für die sie ihren Lehrer Viktor Carelius als neuestes Mitglied gewinnen konnte. Als sich ein mysteriöser Todesfall ereignet, der unbestreitbare Parallelen zu Mirandas Eltern aufweist, gibt es endlich eine frische Spur. Sie führt zu einer Gruppe mit einem brisanten Geheimnis und zu einem unerbittlichen Gegner … (Klappentext)

Rezension

Gott, ich hoffe ich kann mit meiner Rezension diesem verrückt-genialen Buch gerecht werden. Ich fürchte ich kann es nicht, aber ich versuche mein Bestes, um euch den Zauber näherzubringen. ;)

Lesen wollte ich „Miranda Lux“ schon, seit ich die geniale Leseprobe in der Verlagsvorschau entdeckt habe. Sie hat mich gleich mit den ersten Sätzen umgehauen und ich war sicher, dass ich hier ein absolutes Schätzchen zu erwarten habe. Also fieberte ich dem Erscheinungstermin entgegen und kaum war es da, habe ich sofort losgelesen. :) Übrigens: Dieses Cover. Ich liebe es! Die Silhouette, das knallige Blau und das kleine Ufo im Hintergrund – es hat mich sofort angesprochen und sieht in „echt“ sogar noch schicker aus!

Von der Story mag ich euch gar nicht so viel verraten, am besten lasst ihr euch überraschen. :D Nur so viel: Es geht um Verschwörungstheorien, Ufos, Aliens, leuchtende Kugeln am Himmel, kuriose Erfindungen, Entführung, Mord, singende Wurmlöcher und einen kleinen, kläffenden Mops. ^^ Mich hat das Ganze ein bisschen an „Spy Kids“ erinnert – eine Agentengeschichte für Junge und Junggebliebene! Der Schreibstil hat mich besonders beeindruckt. Absolut witzig-spritzig, aber nicht oberflächlich- Ein wahres Feuerwerk aus Humor, Krimi, Action, Fantasy/Science Fiction und einem klitzekleinen Hauch Romantik – die perfekte Mischung! :)

Ich war sofort in der Story drin und habe alles vor mir gesehen wie im Film. Genau so muss das sein! Dabei haben mich beide Protagonisten – Miranda Lux und ihr Lehrer Viktor Carelius – in ihre Gedankenwelt mitgenommen. Die Geschichte wird abwechselnd aus beiden Perspektiven erzählt. Ein bisschen irritiert hat mich dabei nur, dass beide Erzählstimmen irgendwie gleich klingen und das bei einem Lehrer und seiner jugendlichen Schülerin. Das war ab und an etwas verwirrend, wenn ich nicht immer wusste, wer gerade erzählt. Aber sie sind lebensnah, da sie Fehler machen und diese auch einsehen. Viktors Ungeschicktkeit und Mirandas Cleverness haben sie mir sympathisch gemacht. Übrigens kam ich schon am Anfang nicht mehr aus dem Grinsen heraus, als Miranda ihren Lehrer gestalkt und ihn damit in unangenehme Situationen gebracht hat. Köstlich! :D

Auch die anderen Charaktere sind perfekt für die Story und geben ihr einen ganz eigenen Charme: Tante Trudi mit ihrer Vorliebe für Seifenopern, Viktor Carelius mit seinem punkigen Nachbarn Frizzi („Voll der Jörg!“), der unechte Italiener Signore Scardanelli, Max, der Nerd, der noch bei Mutti wohnt („ja Mutti, mach ich Mutti“), ein humpelnder Erfinder mit angestaubtem Elektrogeschäft, ein abgehalfterter Fernsehheini, ein ehemaliger Hippie mit Esoterik-Buchverlag und das waren noch längst nicht alle … Jeder von ihnen erfüllt seinen Zweck und trägt seinen Teil zur Handlung bei.

Der Schreibstil von Oliver Schlick ist flüssig ohne Stolpersteine und führt absolut süchtig machend durch die Seiten. Man merkt, dass der Autor richtig viel Spaß beim Schreiben hatte, und das überträgt sich auf den Leser. Dank der liebevollen Details inklusive kurioser Erfindungen und perfekter Dorfatmosphäre habe ich mich beim Lesen köstlich amüsiert! Wo auch immer der Autor seine Tüten voll Humor kauft, da will ich auch hin! :D

Beeindruckend fand ich auch die Rechercheleistung, die dahintersteckt. Es ist sicher nicht einfach, aus der Masse an Verschwörungstheorien die spannendsten und wichtigsten herauszufiltern und in eine ansprechende Geschichte zu verpacken. Die realen Hintergründe haben mich wahnsinnig interessiert und immer wieder zum Nachdenken gebracht (und ich muss gestehen, so gruselig es ist, aber da ist was Wahres dran o.O). Auch wurden wichtige Lebensweisheiten eingestreut und das finde ich sehr wichtig für ein Jugendbuch.

Am Ende fährt die Geschichte nochmal ordentlich Spannung und Action auf und hat mich zufrieden zurück gelassen. Sie ist zwar in sich angeschlossen, lässt aber Raum für eine Fortsetzung – und was für welchen! Lieber Verlag: Wann kommt Band 2? (Ich hoffe doch, es kommt einer?) Übrigens habe ich auch vor, „So kalt wie Eis, so klar wie Glas“ und „Salamandersommer“ von Oliver Schlick zu lesen. Ich brauche MEEEEEEHR von diesem genialen Autor, der mit Miranda Lux sofort in die Riege meiner Lieblingsautoren aufgestiegen ist! <3

Fazit

Ich bezweifelte zu keiner Sekunde, dass dies ein geniales Buch ist! Es wird junge und junggebliebene Leser begeistern, und wenn es nach mir ginge, sollte jeder, der auf Verrücktheiten und Verschwörungstheorien steht, dieses Buch lesen. Oder, um es mit Signore Scardanellis Worten zu sagen: „Du musse die Buche lesen, wenne isse gekaufte!“ ;)

Bewertung

Oliver Schlick: Miranda Lux – Denken heißt zweifeln oder warum jede Geschichte zwei Seiten hat | Ueberreuter Verlag | 384 Seiten | 978-3764170592 | 16,95 Euro

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Antwort Endstand Summer Reading Challenge 2016 - Tintenmeer 13. Oktober 2016 at 7:08

    […] Das 13. Buch habe ich zeitlich nicht mehr ganz geschafft – aber nun natürlich schon längst zu Ende gelesen. Es zählt also zumindest noch zur Hälfte in die Challenge rein. ;) Das Jugendbuch von Oliver Schliek dreht sich rund um eine Krimi-Geschichte mit ganz viel Verschwörungstheorien und skurrilen Charakteren. Darum ist es auch für ältere Leser ein echter Genuss, bei dem man nicht nur Schmunzeln, sondern auch mal herzhaft lachen kann. Großes Kino! :D Und wie soll es anders sein – auch Kristina fand das schon und berichtete ausführlich in ihrer Rezension. […]

  • Was sagst du dazu?