Rezension | Amani | Rebellin des Sandes | Alwyn Hamilton | Orient | Wüste | Fantasy | Abenteuer | Random House | Jugendbuch | Magie | tintenmeer.de
Bücherschrank

{Rezension} AMANI Band 1: Rebellin des Sandes von Alwyn Hamilton

Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart … (Klappentext)

Rezension

Zu dem Buch habe ich schon so viel Lob und Schwärmerei gehört, dass ich kurzerhand ein Rezensionsexemplar angefragt habe. Auch der Klappentext klang perfekt mit einem Schießwettbewerb, einem Djinn, viel Magie und einer abenteuerlichen Reise. Schauen wir doch mal, ob die Wüste mich ausdörrte, verbrannte und am Ende wieder ausspuckte …

Es beginnt gleich spannend mit einem Schießwettbewerb, an dem unsere Protagonistin teilnimmt. Ich mochte sie sofort, weil sie nicht auf den Mund gefallen ist und sich in einer von Männern dominierten Welt behauptet. Auch das richtige Abenteuer- und Westernfeeling kommt auf, das ich mir aufgrund des Covers und Klappentextes erhofft hatte. Alles lief wie ein Film in meinem Kopf ab, weil die Beschreibungen so schön bildlich waren.

Allerdings kommen wir hier auch zu meinem ersten Kritikpunkt: Es prasseln so viele Adjektive und Vergleiche und Hintergrundinfos auf einen ein, dass ich davon fast erschlagen wurde. *puh* Ich gebe zu, ich musste manche Sätze mehrmals lesen, um all die Informationen aufzunehmen. Ein entspanntes Lesen war leider nicht möglich und ein Lesefluss stellte sich damit auch nicht ein. :(

Dann gibt es innerhalb der Geschichte ein paar große Sprünge, bei denen ein ganzer Tag oder mehr fehlt. Das warf mich immer wieder aus der Geschichte raus … Ich dachte der inforeiche Schreibstil würde nach dem Beginn etwas runtergedimmt, aber leider zieht er sich durch die ganze Story. Das war einerseits anstrengend, aber andererseits mochte ich die vielen Legenden des Landes, die die Autorin sehr kreativ gesponnen und mit eingearbeitet hat. Hut ab für so viel Einfallsreichtum!

Im Mittelfeld gab es dann nach dem rasanten Einstieg ein paar Längen. Es tauchen wahnsinnig viele Personen und Orte auf, die nur kurz eingeführt werden und dann in der Versenkung verschwinden. Weiterhin gibt es viele Vergleiche und Hintergrundgeschichten, was mich ausgebremst hat. Auch waren die Szenen ein bisschen wie ein Drehbuch geschrieben: Jetzt passiert dies, dann muss das noch abgehandelt werden, fertig, ok, zack zack, nächste Szene. Es wäre schöner gewesen, wenn alles etwas mehr ausgebaut worden wäre, dann hätte ich das Lesen auch richtig genießen können …

Rezension | Amani | Rebellin des Sandes | Alwyn Hamilton | Orient | Wüste | Fantasy | Abenteuer | Random House | Jugendbuch | Magie | tintenmeer.deAmani selbst fand ich erfrischend, clever, mutig und gut geeignet als Protagonistin. Schade nur, dass ich ihre Gedankengänge nicht immer nachvollziehen konnte und nicht das Gefühl hatte, dass sie mir emotional näher gekommen ist. Die anderen Charaktere sind ebenfalls sympathisch, aber es fehlt ihnen das gewisse Etwas, die Lebendigkeit.

Bei der Story gefiel mir vor allem der actionreiche und spannende Beginn beim Schießwettbewerb und in Dustwalk, als Jin und Amani aufeinander treffen. Im Laufe der Story verliert sich aber irgendwie das Ziel. Mir fehlte etwas, auf das ich hinfiebern konnte. So wirkte die Reise unserer Protagonisten etwas planlos (auch wenn später noch eine Schlüsselszene kommt, nach der alles mehr Sinn ergibt).

Ich folgte der Geschichte trotz allem noch guter Dinge, aber mein Enthusiasmus war irgendwann gedämpft und verlor sich immer mehr. Kurz gesagt: Ich war nicht mehr mit dem Herzen dabei. Wahrscheinlich erreichten mich die ganzen Wendungen und spannenden Enthüllungen (von denen es reichlich gibt) deshalb nicht. Der ganze Storyverlauf war mir zu hektisch, zu viel hin und her, ohne dass es wirklich voran geht. Außerdem ein bisschen zu konstruiert ohne natürlichen „Flow“, wenn ihr versteht.

Die ganze Kritik tut mir wirklich leid, weil so viel Potenzial in der Geschichte steckt. Deshalb kommen wir auch zu den positiven Seiten: Es gibt einige schöne und magische Szenen und ich mag die Ideen der Autorin sehr. Vor allem die Buraqui, die Sandpferde, haben es mir angetan. Das Wüsten-/Westernsetting war mal etwas anderes und die Atmosphäre voller Staub, Sand und Hitze schlug mir quasi direkt ins Gesicht. :)

Fazit

Ein Jugendbuch mit neuen Ideen, hitziger Wüstenatmosphäre und ausgereiftem Schreibstil. Allerdings wäre weniger hier mehr gewesen, denn dem Leser prasseln die Infos von allen Seiten ins Gesicht wie Körner in einem Sandsturm. Wen das nicht stört, der hat sicher mehr Spaß mit Amani als ich. Das Buch hat einfach nicht zu 100 % meinen Geschmack getroffen. Ich hätte mir weniger Hektik und mehr „Verweilen und Genießen des Augenblicks“ gewünscht. Für Leser, die vor allem Wert auf Action, Magie und Abenteuer legen, könnte es etwas sein.

Bewertung

Alwyn Hamilton: AMANI 1 – Rebellin des Sandes | cbt Verlag | 352 Seiten | 978-3570164365 | 16,99 Euro

Vielen Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antwort Zauberfee 20. Dezember 2016 at 21:30

    Huhu,
    Mir hat das Buch auch nicht besonders gut gefallen. Ich habe es nach ungefähr 2/3 dann auch einfach abgebrochen.

    • Antwort Kristina 22. Dezember 2016 at 23:17

      Hallo Zauberfee,

      dann fühle ich mich mit meiner Meinung nicht so allein. :) Wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich evtl. auch abgebrochen.

      Liebe Grüße!

      Kristina

  • Antwort {Lese-Logbuch} Kristinas November 2016 - Tintenmeer 29. Dezember 2016 at 11:18

    […] die Atmosphäre hitzig-staubig und die Ideen und Action nicht übel. Bildet euch doch anhand meiner Rezension selbst eine Meinung. ;) 3 […]

  • Was sagst du dazu?