My Dear Sherlock - Nichts ist wie es scheint von Heather Petty
Bücherschrank

{Rezension} My Dear Sherlock – Nichts ist, wie es scheint von Heather Petty

Sherlock und Mori haben ihren ersten Fall gelöst, doch was erst als Spiel gedacht war, wurde zu einer ernsten und für Mori sehr persönlichen Angelegenheit. Nun erhält Mori anonyme Drohbriefe und die Liste möglicher Verdächtiger ist lang. Jemand hat Mori zur Zielscheibe gemacht, es scheint nur eine Frage der Zeit, bevor die Katastrophe hereinbricht. Fest steht aber auch, dass Mori alles tun wird, um der Gerechtigkeit Genüge zu tun. Und niemand – nicht einmal Sherlock – wird sie davon abhalten können. (Klappentext)

Rezension

Kaum war Band 1 gelesen, machte ich auch schon mit dem zweiten Teil weiter. Der Vorgänger gefiel mir richtig gut und deshalb stürzte ich mich voller Vorfreude in Moris und Locks zweites Abenteuer. Band 2 macht auch genau da weiter, wo Band 1 aufgehört hat. Irgendwie hatte ich einen neuen Fall erwartet, aber so war es auch gut. Schließlich gab es noch viele offene Fragen und Moris komplizierte Familiensituation war ja keinesfalls geklärt.

Ich mach´s kurz und sage: Das Buch setzt alle Stärken und Schwächen aus dem Vorgängerband fort. Punkt. Ende der Rezension. Werft einfach einen Blick auf meine Rezi zu Band 1 … :D Na gut, ein paar mehr Infos lasse ich euch doch da. ^^ Zur Story erzähle ich lieber nichts, da ich euch sonst spoilern würde. Kommen wir daher gleich zu den Charakteren.

Mori ist, wie wir sie kennen, eine höchst interessante Protagonistin, aber ich konnte auch hier nicht all ihre Entscheidungen nachvollziehen. Manchmal macht sie die Dinge komplizierter, als sie sind. Das ist aber gar nicht schlimm, denn ich stehe auf widersprüchliche, starke und faszinierende Protagonisten. Die Romanze zu Sherlock setzt sich fort und ist wie im ersten Band süß, aber auch sehr problembelastet. Das sorgt für das nötige Drama, Baby! :D

Sherlock selbst war mir etwas zu weich, er ist noch mehr „Softie“ als im ersten Teil. Ich hätte mir einfach mehr „Sherlock-Holmes-Verhalten“ gewünscht (es gibt aber ein paar nette Anspielungen auf das Original). Trotzdem mochte ich ihn, weil er immer an Moris Seite ist, sie versteht und ihre Entscheidungen respektiert. Er ist Moris Fels in der Brandung, ihr Anker, ihre bessere Hälfte, der einzige Halt in ihrem chaotischen Leben. Ohne ihn wäre sie längst verloren …

Der Schreibstil ist wieder super flüssig und hat durchaus Anspruch. Man fliegt förmlich durch die Seiten und ich wollte immer weiter lesen. Hätte ich die Zeit gehabt, ich hätte das Buch in wenigen Stunden „durchgesuchtet“. :) Er ist sogar recht düster und für ein Jugendbuch gibt es viele deprimierende und tiefgründige Gedankengänge. Ich mag es, wenn uns Lesern einiges zugetraut wird und man die Gefühle und Bedenken der Protagonistin hautnah miterlebt. Ich war stets an Moris Seite und fieberte mit ihr mit, ob sie aus dem ganzen Chaos heil wieder herauskommt.

Der Krimifall setzt sich nahtlos aus Band 1 fort und baut darauf auf. Wenn ihr diesen nicht kennt, versteht ihr wahrscheinlich nur Bahnhof, also solltet ihr ihn unbedingt zuerst lesen! Die Story kam mir rasanter vor als der Vorgänger und es wird durchgängig ein hohes Spannungslevel gehalten. Ständig passiert etwas Neues, das Mori vor ungeahnte Herausforderungen stellt und die Ereignisse gehen diesmal noch mehr auf ihre Psyche. Sie tat mir oft leid. Aber sie ist auch unglaublich stark. Mori wandelt ständig am Rand des Abgrunds, aber Sherlock ist immer da und fängt sie auf, wenn sie fällt. Diese Szenen haben mich sehr berührt. *hach* <3

Ich muss gestehen, die überraschende Wendung habe ich leider kommen sehen … Ich hatte die Person schon sehr lange verdächtigt, habe ihr/ihm nie getraut und behielt am Ende recht. Mehr kann ich dazu nicht sagen, um euch nicht zu viel zu verraten. Das Buch endet an einer extrem fiesen Stelle und ich wollte nicht glauben, dass es schon vorbei sein sollte (echt gemein, Frau Autorin! xD).

Fazit

Bis auf den etwas zu weichen und „nicht holmeshaften“ Sherlock und den recht vorhersehbaren Krimifall hat dieses Buch alles, was ein guter Jugendkrimi braucht! Ordentlich Spannung, eine herzzerreißende Lovestory, eine eigenwillige, kämpferische Protagonistin, die sich nicht unterkriegen lässt, viel Gefühl und ein spannendes (offenes) Ende, das nach mehr schreit … Moris schweres Schicksal ging mir unter die Haut und dafür ziehe ich meinen Hut vor der Autorin! Sie hat eine würdige Fortsetzung geschrieben, deren Nachfolger hoffentlich bald auf Deutsch erscheint. *Daumen drück*

Bewertung

Heather Petty: My Dear Sherlock 2 – Nichts ist, wie es scheint | cbj Verlag | 336 Seiten | 978-3570172513 | 14,99 Euro

Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antwort {Lese-Logbuch} Kristinas Januar 2017 - Tintenmeer 9. Februar 2017 at 9:40

    […] auf den Abschluss hibbeln lässt … Genaueres erzähle ich euch bei Interesse in meiner Rezension. 4 […]

  • Antwort {Rezension} My Dear Sherlock - Weil es enden muss von Heather Petty - Tintenmeer 31. Dezember 2017 at 15:15

    […] etwas schwammig werden – bitte nicht wundern. ;) Band 1 „Wie alles begann“ und Band 2 „Nichts ist, wie es scheint“ haben mich schon gut unterhalten und mit der schwierigen Kindheit und emotionalen Lage von Mori […]

  • Was sagst du dazu?