Lese-Logbuch von Kristina

{Lese-Logbuch} Kristinas Januar 2017

So, nun ist auch endlich mein Lese-Logbuch im neuen Jahr angekommen. :) Da fällt mir ein: Ich bin euch noch eine Jahresstatistik schuldig – sie wird demnächst kommen und danach noch ein extra Artikel mit meinen Buch-Highlights 2016, stay tuned … ;)

Mein Start ins neue Jahr lief buchtechnisch leider nicht so gut, weil ich weder Zeit noch Lust zum Lesen hatte. Aber dafür habe ich eine tolle Veranstaltung besucht – die Pressebörse verschiedener Kinder- und Jugendbuchverlage in Berlin, zu der ich eingeladen war. :)

Dort durfte ich nicht nur die neuen Programme der acht Verlage durchstöbern, sondern auch die liebe Yvonne von Yvonnes Bücherecke und Cindy von Kumos Buchwolke wiedertreffen. Wir kannten uns schon persönlich und es war schön, die beiden Mädels wiederzusehen und mit ihnen die Ausstellungs-Stände unsicher zu machen. Danke für den schönen Tag! <3

Deshalb wird es hier demnächst auch ein paar Rezensionen zu Kinder- und Bilderbüchern geben (aber auch einige Jugendbücher habe ich angefragt). Die neuen Verlagsprogramme haben mich einfach überzeugt und ich finde viele Bücher daraus so zauberhaft. *hach* Freut euch also schon mal auf meine erste Kinderbuchrezension! ;)

Aber genug gequatscht, Vorhang auf für meine vier Januarbücher!

Statistik Januar

Gelesene Bücher: 4
Gelesene Seiten: 1.110
Sternebewertung insgesamt: 15,5
Sternebewertung Durchschnitt: 3,9
Monats-Top:
Der Zorn des Lammes

Der Zorn des Lammes von Johannes Groschupf

Der Zorn des Lammes Cover

Mein Jahr startete gleich mit einem Highlight – und was für einem! *_* Das Buch stand jetzt schon seit fast drei (!) Jahren auf meiner Wunschliste und wurde endlich befreit, da das E-Book im Sonderangebot war. Gekauft und sofort gelesen, weil ich einfach grad Lust drauf hatte. Und ich bin froh darüber, denn wenn nicht, hätte ich echt was verpasst!

Besonders genial fand ich die treffenden Beschreibungen meiner Heimatstadt Berlin und das brisante Thema Stalking. Die Geschichte wird abwechselnd aus Jazz´ und Milans Sicht erzählt, wobei Jazz das Opfer ist und Milan der Täter. Diese zwei komplett unterschiedlichen Sichtweisen abwechselnd zu lesen, erwies sich als wahrer Geniestreich! Ich lüfte meinen Hut und verbeuge mich in Ehrfurcht! :D Dieser Kontrast zwischen zwei so unterschiedlichen Menschen, Jazz umgänglich und sanftmütig, Milan in sich gekehrt und mit einer verborgenen, düsteren Seite …

Dass die Szenen, in denen die beiden aufeinander treffen, so unterschiedlich wahrgenommen werden, macht den Reiz der Geschichte aus. Jazz empfindet eher Mitleid für Milan und Milan denkt, in ihr seine Seelenverwandte gefunden zu haben. Das ist großes Kino, Leute! Auch der Fortgang der Geschichte hat mich beeindruckt, weil hier nichts zur Schonung des (jugendlichen) Lesers zensiert oder weichgespült wurde und es eine Menge Überraschungen gab – sowas mag ich sehr.

Der Schreibstil von Johannes Groschupf ist locker-jugendlich, aber auf den Punkt und passt perfekt zu den Charakteren. Einzig das Ende fand ich nicht zu 100 % befriedigend, weil offen, aber ich kann damit leben. Eine klare Empfehlung für alle Jugendbuch-Thriller-Fans, die mal eine etwas andere und super spannende Geschichte lesen wollen – garantiert kein Einheitsbrei! 4,5 Sterne

My Dear Sherlock 1- Wie alles begann von Heather Petty

My Dear Sherlock - Wie alles begann von Heather Petty

Als Nächstes war ein Buch dran, das auch schon gefühlte Ewigkeiten auf meiner Wunschliste sein Dasein fristete. Ich als wahrer Sherlock Holmes-Fan MUSSTE es einfach lesen! Bis auf Kleinigkeiten hat es mich rundum gut unterhalten. Ein paar Reaktionen und Handlungen der Protagonistin Mori konnte ich nicht ganz nachvollziehen und Sherlock war mir zu sehr „Softie“ und „Netter Typ von nebenan“, dafür dass er doch so einen berühmten Namen trägt. Da hätte ich mehr Ecken und Kanten erwartet.

Auch der Krimifall war ziemlich unspektakulär und ich wäre gerne vom Täter überrascht worden, was leider nicht geschah. Aber die Story hatte auch viel Gutes, war durchweg spannend, emotionaler als gedacht und beleuchtet das Thema häusliche Gewalt und die Auswirkungen auf die Psyche der Betroffenen sehr genau (womit ich nicht gerechnet habe). Das hat mich so sehr beeindruckt, dass ich gleich zur Fortsetzung greifen musste. Alles weitere lest doch bitte in meiner Rezension nach. ;) 4 Sterne

My Dear Sherlock 2 – Nichts ist wie es scheint von Heather Petty

My Dear Sherlock - Nichts ist wie es scheint von Heather Petty

Uuuuuuund direkt weiter ging´s mit Band 2! Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, was ich euch hier groß erzählen kann, was nicht schon auf Band 1 zutrifft. ^^ Einzig das Ende hat mich nicht so überzeugt, da ich es schon in Band 1 habe kommen sehen und den „Übeltäter“ bereits in Verdacht hatte. Dass das Ende so extrem offen war, fand ich blöd und ich hoffe einfach, dass der Verlag den letzten Band noch herausbringt. *Daumen drück* Alles in allem eine würdige Fortsetzung, die die Story lückenlos fortführt und mich gespannt auf den Abschluss hibbeln lässt … Genaueres erzähle ich euch in meiner Rezension. 4 Sterne

Die Seelenspringerin 1 – Abgründe von Sandra Florean

Die Seelenspringerin Cover

Das Buch hat mich schon lange angelacht. Da Sandy Band 1 von Sandra Floreans „Nachtahn“-Reihe mochte und ich auch allgemein viel Lob dazu gelesen habe, wollte ich gern mit ihrer neuesten Veröffentlichung, „Der Seelenspringerin“ mein Glück versuchen. Das Cover ist wirklich super-schick und sprach mich mit der Düsternis total an, genau wie der Klappentext: Eine Mischung aus Urban Fantasy, Romance, Krimi und Thriller? Immer her damit! :D Deshalb habe ich mich, als ich durch Zufall die Leserunde bei LovelyBooks entdeckte, direkt mit meinem eigenen Buch dazugesellt (das hatte ich mir letztes Jahr auf der Buch Berlin signiert geholt).

Der Anfang hat mir auch gut gefallen, mich sofort hineingezogen in die düstere neue Welt von Sandra Florean. Der Schreibstil war angenehm flüssig und ich kam gut voran. Im Laufe der Story war es mir allerdings etwas zu viel Liebelei und zu wenig Krimihandlung. Mit den männlichen Charakteren kam ich bis auf Jim, den Polizisten (ihn mochte ich irgendwie) nicht so super klar. Sie sprachen mich einfach nicht an und waren mir etwas zu „soft“ für Vampire. Das gilt auch für die anderen Charaktere. So richtig einfühlen konnte ich mich in keinen von ihnen (leider).

Es mag aber auch an mir liegen, denn ich musste die Lektüre immer wieder für ein paar Tage beiseite legen, weil ich so viel anderes zu tun hatte. Vielleicht habe ich dadurch die Verbindung zur Story verloren. An der Leserunde konnte ich mich dann leider auch nicht mehr aktiv beteiligen. Meinen Geschmack hat die Story nicht zu 100 % getroffen, sie bietet aber kurzweilige Unterhaltung für alle Fans von übernatürlichen, erotisch angehauchten Geschichten mit Krimielement. 3 Sterne


Und ihr so? Was habt ihr in letzter Zeit gelesen? Und sagt euch eines meiner Bücher etwas?

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antwort {Rezension} Lost Boy von Johannes Groschupf - Tintenmeer 28. April 2017 at 7:07

    […] verdammt beeindruckende und ungeschönt-knallharte Stalker-Geschichte – maximal lesenswert! (Meine Meinung zu Der Zorn des Lammes) <3 Deshalb tut es mir auch selbst etwas weh, dass mich „Lost Boy“ nicht erreicht […]

  • Antwort {Lese-Logbuch} Kristinas April 2017 - Tintenmeer 30. Mai 2017 at 21:00

    […] es immer wieder gern: Ich LIEBE „Der Zorn des Lammes“ von Johannes Groschupf (siehe Lese-Logbuch Januar) und ziehe meinen Hut davor, wie ehrlich und schonungslos er das Thema Stalking aufgegriffen hat. […]

  • Antwort {Geblubbel} Kristinas Epic Eight Halbjahreshighlights 2017 - Tintenmeer 29. August 2017 at 7:01

    […] Zum Lese-Logbuch Januar 2017 […]

  • Was sagst du dazu?