Lese-Logbuch von Sandy

{Lese-Logbuch} Dezember 2012

Die Tage rennen nur so vorbei, vorgestern war mein letzten Urlaubstag (*schnief*) und Montag geht’s wieder andersrum! Dieses Mal soll meine Monatsstatistik aber nicht so lange auf sich warten lassen. Der Dezember war ziemlich stressig, voller Geschenkewahnsinn und Familienbesuche. Trotzdem habe ich es irgendwie geschafft, ein paar Bücher zu lesen. Die meisten in der ersten und der letzten Woche des Monats. Wie ihr in meinem nachweihnachtlichen Post sicher gelesen habt, waren dieses Mal einige schöne Bücher unterm Baum, die ich am liebsten alle sofort gelesen hätte! Ich habe es noch nicht geschafft, alle gelesenen auch zu rezensieren, aber das kommt nach und nach. Ihr könnt mir natürlich gern mitteilen, welche Rezi euch am meisten interessiert, dann kann ich da gern was vorziehen. ;-) Hier kommt also die Zusammenfassung.

Daniela Winterfeld - Der geheime NameDer Monat begann mit den spannenden, aber doch ziemlich zeitaufwändigen Vorbereitungen der Blogtour für Daniela Winterfelds Roman „Der geheime Name“. Dank Droemer Knaur konnten wir Teilnehmer das Buch als Druckfahne schon eher lesen, sonst wäre es auch ziemlich eng geworden. Auf dieses Buch war ich schon sehr gespannt. Ich wollte es auf alle Fälle lesen und wurde nicht enttäuscht. Anfang des Jahres habe ich von der Autorin schon „Harpyienblut“ gelesen – ein Buch, das ich absolut weiterempfehle! Ich liebe den Schreibstil der Autorin und ihre wunderbaren Figuren begeistern mich jedes Mal. Eine Rezi zu „Der geheime Name“ wird noch folgen. Es ist sicher aber kein Geheimnis, dass das Buch 5 Sterne bekommen wird!

moning vampir 1Anschließend habe ich meinen SuB durchforstet und mich dazu entschlossen, ein vor Ewigkeiten angefangenes Buch nun endlich von Anfang bis Ende zu lesen. „Im Bann des Vampirs“ von Karen Marie Moning ist ein leichtes Buch, das trotzdem die ganze Zeit über spannend ist. Die Angabe, dass es sich hier um einen erotischen Roman handelt, ist mindestens so irreführend wie der Titel. Ich hatte bei diesem Auftakt zu einer Reihe eher den Eindruck, dass die „Krimi-Elemente“ überwiegen. Außerdem steht die Einführung in die Welt dieser Geschichte (ein von verschiedenartigen Wesen bewohntes Dublin) und das eingehende Vorstellen der Figuren in Vordergrund. Ich habe zwar so meinen Verdacht, wer hier wohl dieser ominöse Vampir sein soll, allerdings ist dies wieder einmal eines dieser Bücher, bei dem der Titel ein ziemlicher Fehlgriff gewesen ist. Hier wäre es sicher besser gewesen, wäre der Verlag beim Originaltitel „Darkfever“ geblieben. Alles in allem bekommt das Buch 3 Sterne. Die Geschichte fand ich nicht schlecht, dennoch hat mir hier und da der rote Faden gefehlt und ein bisschen sprachlich ausgefeilter darf es auch gern sein. Eine ausführliche Rezi folgt.

die-grosse-woerterfabrik-geschenkausgabeZu Weihnachten gab es einige Bilderbücher, über die ich mich besonders gefreut habe. „Die große Wörterfabrik“ von Valeria Docampo (Illustrator) und Agnès de Lestrade (Autor) ist ein zauberhaftes Büchlein für alle wörterverliebten Bibliophilen da draußen. Es handelt von einem seltsamen Land, in dem die Menschen nur sprechen können, wenn sie sich die Wörter dafür gekauft haben. Klar, wer mehr Geld hat, kann sich die wertvolleren Wörter kaufen. Und „Ich liebe dich“ ist wirklich viel wert. Aber reicht es aus, diese Worte zur Verfügung zu haben oder braucht es vielleicht doch mehr für die Liebe? Diese wunderschöne Geschichte mit wirklich tollen Illustrationen verdient 5 Sterne.

elfenbestimmungsbuchWo wir gerade bei Bilderbüchern sind: Das nächste ist eher nichts für Kinder. Was habe ich mich über „Das Elfenbestimmungsbuch“ von Benjamin Lacombe und Sébastien Perez gefreut. Ich schleiche schon mehr als ein Jahr um die Bücher dieses Illustrators herum, allerdings ist der Preis leider auch nicht ganz ohne, eine gewisse Berechtigung hat er allerdings schon. Zum einen hat das Buch ein wirklich außergewöhnliches Format. Es ist ziemlich groß, und zumindest beim Lesen schon ein wenig unhandlich. Die absolut einzigartigen Illustrationen wirken in diesem Format allerdings spektakulär, hinzukommt, dass es einige Seiten aus halbdurchsichtigem Pergament und verschiedene scherenschnittartige Lasercuts gibt. Doch nicht nur die Gestaltung finde ich phänomenal, auch die Geschichte, die das Buch erzählt, ist wirklich schön, spannend und wie der Protagonist kann man sich in der Welt der Elfen verlieren. Dieses Buch ist mein Monatshighlight und bekommt selbstverständlich auch 5 Sterne. (Hierzu habe ich übrigens auch das Notizbuch bekommen.)

Heule EuleKurz nach Weihnachten überraschte mich auch noch die kleine „Heule Eule“, die mir auf den Frühstückstisch flatterte. Es ist ein wunderschönes Bilderbuch übers Trösten. Die Gestaltung ist durchgehend liebevoll und einfallsreich. Alle dargestellten Tiere sind leicht erkennbar und die Bilder sind nicht mit zu vielen Details überladen. Die Bilder sind alle in sehr natürlichen Farben gehalten, strahlen eine warme, tröstliche Atmosphäre aus und laden die kleinen und großen Leser in den Wald ein. Auch das Format (19 cm x 19 cm) ist perfekt für kleine Kinderhände geeignet. Tipp! Das Buch ist auch ein Muss für große Eulenliebhaber! Von mir bekam es 5 schöne Sterne.

kismet knight 1In den letzten Dezembertagen habe ich mich doch noch auf eines meiner Weihnachtsgeschenke gestürzt und von Lynda Hilburn „Kismet Knight – Vampirpsychologin“ gelesen. Dieses Buch hatte ich schon recht lange auf meiner Wunschliste bei Amazon und habe mich gefreut, dass ich es jetzt geschenkt bekommen habe. Es geht um eine Psychologin in Denver, in deren Praxis ein Mädchen auftaucht, das von sich behauptet, Umgang mit Vampiren zu haben, und überlegt, sich „verwandeln“ zu lassen. Das bringt Kismet zu der Überlegung, derartige psychische Störungen untersuchen zu wollen. Sie kann ja nicht ahnen, dass es Vampire wirklich gibt und dass diese auch das ein oder andere Problem in diesem Bereich haben könnten. Meiner Meinung nach eine vielversprechende Idee, bei der es leider in die Umsetzung ziemliche Mängel gibt. Hierzu werde ich aber noch eine Rezi schreiben. Über die Bewertung bin ich mir noch nicht sicher, ich denke aber, dass 3 Sterne das Höchste der Gefühle sein werden.

Neu eingezogen sind auch einige Titel. Das „Schneewittchen“ von Benjamin Lacombe lag ja lustigerweise gleich dreimal unterm Baum. Ich habe mich natürlich sehr gefreut, aber was soll ich mit so vielen Zwergen? :) Ein Buch habe ich bereits umgetauscht. Dafür habe ich mir „Dark Canopy“ von Jennifer Benkau ausgesucht – hierum schleiche ich nämlich auch schon ziemlich lange. Außerdem habe ich noch „Die unsterbliche Braut“ von Aimee Carter bekommen. Juhuuu! Endlich! Ich hatte leider bei keinem Gewinnspiel Glück. Vielen Dank meine liebe Meli! <3

An „Frostzauber“, der Anthologie von Tanja Heitmann, konnte ich im Buchladen nicht vorbeigehen. Von diesem Buch habe ich schon viel Gutes gehört: Blogger sind manchmal einfach zu überzeugend!  Und weil Bücher so tolle Geschenke sind, habe ich ein Geburtstagsgeschenk schon eher bekommen: „Ashes – Brennendes Herz“ und „Ashes – Tödliches Schatten“. Ich bin total gespannt und eigentlich weiß ich gar nicht, wo ich überhaupt anfangen soll.

Habt ihr auch Bücher zu Weihnachten bekommen und einige gleich verschlungen?
Was würdet ihr zuerst lesen?

Last but not least: Alles Gute zum Purzeltag, Tom! <3 ;)

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Antwort Leseengel 6. Januar 2013 at 10:32

    Da hast du aber tolle Bücher bekommen finde ich. Ich musste leider Mittwoch schon wieder hin. Aber dann nach 3 Tagen Wochenende zu haben war auch sehr schön.

    • Antwort tintenmeer 6. Januar 2013 at 18:39

      Danke. =)
      Da hast du recht. Ich habe dann gleich den 5-Tage-Hammer. =) Muss mich erstmal umgewöhnen. Wenn man 2 Wochen ausschlafen darf, hat das entscheidende Nachteile!

    Was sagst du dazu?