Lese-Logbuch von Sandy

{Lese-Logbuch} März 2014

Die Zeit rennt und schon wieder ist ein Monat rum. Momentan fehlt mir etwas die Zeit beziehungsweise die Freizeit. Und wenn dann nutze ich sie gerade lieber fürs Lesen als fürs Bloggen. Ich denke aber, ihr versteht das. *hoff*

Trotzdem will ich wenigstens einmal in der Woche von mir hören lassen. Und wenn es nur wie jetzt ein Lese-Logbuch oder ein Tag ist. Ich stelle auch fest: Ich muss dringend mehr twittern. Ständig piepst mein Handy und verkündet mir neue Follower. Der Stand von 596 Followern macht mich richtig stolz. *freu* Im Gegensatz dazu finde ich persönlich Facebook meganervig. Geht nur mir das so? Ich hab gar keine Lust mehr, überhaupt noch draufzugucken. Meine Beiträge bekommen anscheinend eh nur 3 Leute – wozu soll ich da noch schreiben? Sagt mal, wie ihr das seht! Spielt Facebook noch eine große Rolle bei euch? Frustriert es euch ebenso wie mich?

Nun aber zum Wesentlichen. Obwohl ich im März viiiiiiieel weniger Freizeit hatte als im Februar, habe ich es doch geschafft, mehr zu lesen. Bin ganz stolz nach meiner Leseflaute mit der Zahl 1716 gelesene Seite winken zu dürfen! :)

darkinsideMit „Dark Inside“ von Jeyn Roberts habe ich ein weiteres „Weihnachtsbuch“ weggelesen. Der Beginn war sehr vielversprechend, doch leider gab es doch ein bisschen was, das mich gestört hat. Auf den zweiten Teil bin ich jetzt nicht so versessen, dafür haben mich Geschichte und Charaktere einfach nicht genug mitgenommen. 3,5 Sterne.

DarkQueen_final.inddNun kam meine Rebuy-Bestellung an und ich hatte auf einmal einen Riesenhaufen toller Bücher, die ich alle gern gleichzeitig gelesen hätte. Aber das geht ja meistens nicht. Ich habe also blind in meinen Stapel gegriffen und „Dark Queen“ von Kimberly Derting herausgezogen. Keine schlechte Entscheidung übrigens, sondern mein Monatshighlight! Märchenhaft, dystopisch und sehr spannend mit, wie ich finde, tollen Figuren. Die Rezension liegt – oh Schande – halbfertig hier bei mir. Ich gelobe, sie wird nächste Woche gepostet! 4 Sterne.

onlinejournalismusDann habe ich eine eher berufliche Lektüre eingeschoben: „Onlinejournalismus“ von Nea Matzen. Das Buch ist nicht besonders dick, aber es ist eine wirklich tolle Einführung in das Thema, fasst alle wichtigen Aspekte auf, erklärt sehr verständlich und wird begleitet von aussagekräftigen Beispielen aus echten Artikeln. Top! 5 Sterne.

Die Seelen der Nacht von Deborah HarknessZum Schluss habe ich mich – auch wieder sehr spontan – einem echten Wälzer gestellt: „Die Seelen der Nacht“ von Deborah Harkness. Das Buch hat mich … zwiegespalten. Etwa auf der Hälfte war ich kurz davor, es abzubrechen. Der Anfang war schon spannend, aber dann ging es ganz schön bergab. Ich hab mich zu Tode gelangweilt, während die Protagonisten beim Yoga waren, Essen gingen, tagelang in Bibliotheken abhingen, ohne dass etwas passierte, reiten gingen … *gäääääähn* … Die zweite Hälfte war dann besser, spannender, aber auch hier kann ich sagen: Die Autorin hat eine ausgeprägte Schwäche: Sie weiß selbst nicht was als Nächstes passiert und hängt sich darum oft ewig an Nebensächlichkeiten auf. Das Buch hätte garantiert um 200-300 Seiten gekürzt werden können. Schade, dass da das Lektorat nicht geschaltet hat, denn die Grundidee ist wirklich nicht übel – sogar so, dass ich die mit absoluter Sicherheit auftretenden Längen beim nächsten Band in Kauf nehmen werde, denn ich will wirklich wissen, wie es weitergeht. 3 Sterne.

(Ich ärgere mich gerade, dass ich die Wälzer-Challenge letztes Jahr gemacht habe. Denn nun habe ich mit „Blackout“ von Marc Elsberg schon wieder einen angefangen!)

Previous Post Next Post

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply katnissdean 5. April 2014 at 18:06

    Die Seelen der Nacht steht schon ganz lange auf meiner Wunschliste, aber ich kann mich nie dazu durchringen, es zu kaufen. Du bist ja auch zwigespalten, das macht es nicht einfacher ;)

    • Reply tintenmeer 6. April 2014 at 8:44

      Dass es so dick ist, macht es auch nicht leichter. ;) Aber wenn dich mal die Lust packt, fang einfach an. Vielleicht empfindest du es ganz anders als ich. Und wie gesagt, die große Schwäche ist in der Mitte, da kommt man mit ein bisschen Ausdauer schon drüber hinweg.

      • Reply katnissdean 6. April 2014 at 9:13

        Ich kann nicht anfangen, ich habs ja nicht gekauft xD Darum geht es mir ja ;) Es steht auf meiner WuLi (=Wunschliste) und nicht auf dem SuB. Aber ich überlege seit Monaten, ob ich es kaufe oder nicht. Kann mich nach solchen Meinungen aber nie dazu durchringen, es zu tun ;)

        • Reply tintenmeer 6. April 2014 at 9:27

          Ah sorry, da hab ich mich um die frühe Stunde glatt verlesen. :) Ich hab das Buch von Rebuy, hab aber letzte Woche gesehen, dass meine Stadtbibo das auch hat. Vielleicht hast du in deiner Stadt ja Glück.

          • katnissdean 6. April 2014 at 9:31

            Hihi, macht nix ;)) Ist ja Sonntagfrüh.

            Das mit der Bibo ist ne Idee! Obwohl ich mir da erstmal eine Mitgliedschaft holen müsste :D (da ich studiere und daher sehr oft in der Unibibliothek hocke, reicht das meist erstmal *g*)

        • Reply tintenmeer 6. April 2014 at 10:04

          Im Studium hatte ich auch 2 Ausweise. Uni für Arbeit und Stadtbibo für privat. Das ist ja meistens auch kein Beinbruch. Ich glaube, als Studentin war ich sogar von der Gebür befreit. Aber selbst wenn nicht. Die Jahresgebür ist meistens nicht höher, als wenn man sich ein Taschenbuch kauft – aber man bekommt dafür viel mehr. Vor allem kommt man an Bücher, die man so nicht kaufen würde. Ich habe auch festgestellt, dass die Bibos meistens auch sehr viele Neuerscheinungen da haben. Die sind schon recht aktuell. Ist eine gute Sache. Vor allem, wenn ich meine überquellenden Regale betrachte! :)

          • katnissdean 6. April 2014 at 10:27

            Natürlich geht das ;) Aber in meinem Studium hocke ich täglich in der Bibliothek, da wir dreifach so viel Selbststudium wie Präsenzzeit haben ;) Daher hab ich da gar keine Lust, danach auch noch woanders hinzugehen *lach* Ic weiß nichtmal, wo normale Bibliotheken hier sind oO Oi.

            Den überquellenden Regalen komme ich zB durch Wanderbuchrunden oder Leihen bei Bekannten auch bei ;) Und durch Büchertausch. Aber bei mir gehts noch, ich hab noch net so viele Bücher, dass wir die nicht mehr unterbekommen ;)

  • Reply Anonymous 5. April 2014 at 18:33

    Naja, Facebook verkommt mehr und mehr zum “Pflichtprogramm”. Die Reichweitenmessung orientiert sich anscheinend am Mondzyklus und der Luftfeuchtigkeit… Das schlimmste ist die Schaltung von Werbeanzeigen :/
    Allerdings ist die Gesamtreichweite von Twitter m.E. in Deutschland generell sehr niedrig, sodass FB noch notwendig ist.

    • Reply tintenmeer 6. April 2014 at 8:49

      So ist es bei mir auch. Privat benutze ich Facebook überhaupt nicht mehr (wobei ich es privat generell auch kaum benutzt habe) und ich habe auch eigentlich gar keine Lust mehr, mich überhaupt einzuloggen. Das ganze Ding wird mir zudem zunehmend unsympathisch – Fan war ich noch nie. Treffender Begriff: Pflichtprogramm. Das ist schade für die, die mir dort folgen, aber wer weiß, ob die meine Beiträge überhaupt bekommen … Bei der Statistik, die ich dort bekomme, vergeht mir die Lust ganz und gar.

      Wie die Reichweite von Twitter ist, damit habe ich mich noch nicht so sehr befasst. Bei der Datenmenge ist der einzelne Beitrag aber auch immer schnell wieder in der Versenkung verschwunden.

    • Reply katnissdean 6. April 2014 at 9:15

      Die Werbeanzeigen kann man ganz einfach mit “Adblock Plus” wegmachen, einfach runterladen. Und schon hat man kaum noch mehr nervige Werbung, auch nicht auf Facebook. ;)

      • Reply tintenmeer 6. April 2014 at 9:29

        Ja stimmt! Das hab ich auch. Ich weiß gar nicht, wie man ohne im Internet klarkommen soll. Man wird ja sonst so zugeschüttet.

  • Reply Makro 5. April 2014 at 19:10

    Ich denke es kommt ganz auf den Inhalt der Beiträge an. Videos und Bilder werden häufiger in Sozialen Netzwerken geteilt, als Artikel mit hohem Textanteil. Diese werden dafür häufiger über Suchanfragen angesteuert oder von anderen Bloggern verlinkt.

    Wenn dein FB-Account mit wenigen Followern nur als inaktive Publicize Leiche existiert, würde ich ggf. überlegen ihn zu schließen.

    LG

    • Reply tintenmeer 6. April 2014 at 8:55

      Vermutlich würde ich viel mehr auf Facebook machen, wenn die Reichweite nicht so dermaßen lächerlich wäre (und ich diese ganze “Facebook-Maschinerie” nicht so dermaßen ätzend fände) :) So sehe ich momentan – abergesehen von den drei Leuten, die dort doch noch meine Beiträge zu sehen bekommen – kaum noch Grund, eine Fanseite zu betreiben.

      Mal schauen, wie lange das noch geht mit Facebook, alles geht einmal zu Ende …

  • Reply Deborah 6. April 2014 at 13:20

    Gerade das Buch von Deborah Harkness hat mich super interessiert und steht schon ewig auf meiner Wunschliste, aber jetzt bin ich doch etwas Zwiegespalten. Ich denke ich werds trotzdem kaufen, aber das wird noch etwas länger dauern ;).
    Das mit Facebook geht mir genauso, ich schaue manchmal tagelang nicht rein, weil es so uninteressant geworden ist und meine “Freunde” dieses Medium auch nur noch dazu nutzen, um von ihrem unglaublich tollen Leben ohne Rückschläge zu berichten. Mit Twitter habe ich mich noch gar nicht so richtig auseinandergesetzt und irgendwie den Hype verpasst. Vielleicht sollte ich mir das mal näher anschauen.
    Liebste Grüße,
    Deborah

  • Leave a Reply