Lese-Logbuch von Sandy

{Lese-Logbuch} Sandys Juni + Juli 2018 // Mystery, Thrill und ganz viel Magie

Es wundert mich selbst, aber meine Lese-Challenge 2018 läuft! Yes! Ich weiß noch, wie ich in den letzten Jahren im Sommer regelmäßig einen kleinen Panikanfall bekommen habe, weil das Ziel – 50 Bücher – in unglaublich weiter Ferne lag. In diesem Jahr aber ist alles im grünen Bereich, alles entspannt, alles easy. Und das obwohl ich das Gefühl habe, so unglaublich wenig zu lesen. Ich bin trotzdem guter Dinge, denn auf meinem Bücherstapel liegen aktuell ein paar Schätzchen, auf die ich mich so richtig freue. Die Mischung fürs nächste Lese-Logbuch ist mindestens so bunt wie dieses hier. Aber ich will ja nicht spoilern! ;) In diesem Lesemonat habe ich erstmal Mystery, Thrill und ganz viel Magie für euch – und wieder mal einen Bestseller, der bei mir ziemlich gefloppt ist. Lest selbst!

Statistik

Gelesene Bücher: 5
Gelesene Seiten: 1.873
Gehörte Bücher: 1
Sternebewertung Durchschnitt: 4,2
Monats-Top: Hyde

Indigo und Jade von Britta Strauß

Rezension Indigo und Jade von Britta Strauß BuchcoverBritta Strauß schreibt einfach wunderbar. Das wusste ich schon durch ihr Buch „Sturmherz“. Schon nach dem superspannenden Prolog, in dem wir miterleben dürfen, wie Protagonist Indigo betrogen und verflucht wird, war aber klar, dass ich bei diesem Spontankauf kein Sicherheitsnetz brauchen würde. High-Fantasy-typisch nimmt sich die Autorin viel Zeit, die Geschichten ihrer wichtigsten Figuren zu erzählen. So erfahren wir u.a., welches schreckliche Schicksal Jade zu einer heimatlosen Straßendiebin gemacht hat und welch häßliche Kindheit die nun böse Königin Scylla durchleiden musste. Bevor sich Indigo und Jade überhaupt treffen, um sich auf ihre gefährliche Reise zu machen, klebte ich förmlich an den Seiten dieser düsteren und unheimlich spannenden Geschichte – und danach umso mehr! Der abenteuerliche Part bleibt auch jetzt im Fokus der Geschichte, auch wenn hin und wieder ein paar Funken schlagen. Es bleibt spannend über den Schluss hinaus, sodass man froh ist, wenn der zweite Teil der Geschichte schon bereitliegt. 5 Sterne. 

Elfenmagie von Sabrina Qunaj

Rezension Elfenmagie von Sabrina Qunaj BuchcoverMit diesem Buch habe ich schon wahnsinnig lange geliebäugelt, aber so richtig konnte ich mich noch nicht durchringen. Immerhin hat das Schätzchen fast 1000 Seiten. Die Entscheidung fiel daher zugunsten des Hörbuchs, was ich nicht bereut habe. Es geht um die Halbelfe Vanora, die versteckt in der Menschenwelt aufwächst. Sie besitzt die Macht, das geteilte Elfenreich wieder zu vereinen, was logischerweise nicht für alle Parteien erstrebenswert ist …

Wer Bock auf eine High-Fantasy-Elfengeschichte voller Action und Emotion hat, sollte hier einen Blick riskieren. „Elfenmagie“ wartet auf mit blutigen Schlachten, einer Dreiecksliebesgeschichte, Humor, einigen unerwarteten Wendungen – und einer Autorin, die ihre Story mutig durchzieht. Wow! Ich war tief beeindruckt und die Folgebände, in denen es um andere Figuren geht, stehen definitiv auf meiner Leseliste. 5 Sterne.

Vollendet von Neal Shusterman

Rezension Vollendet von Neal Shusterman BuchcoverMit seiner neuen wahnsinnig gut durchdachten Dystopie um die Scythe konnte Neal Shusterman mich (und Kristina) vollkommen begeistern. Entsprechend hoch waren darum meine Erwartungen an seine frühere Buchreihe, deren Thema wieder ein sehr düsteres ist. Es geht letztlich um die Frage, was einen Menschen ausmacht. Wo beginnt er mehr zu sein als die Summe seiner Teile?

Bei der Grundlage, auf der die Geschichte aufbaut, hatte ich aber schon ein Problem, denn ich konnte sie dem Autor nicht abnehmen. Seine Entstehungsgeschichte ist ebenso unglaubwürdig wie dieses Konzept selbst. Damit stand für mich die ganze Geschichte auf tönernen Füßen. Abgesehen davon hat mich der Autor aber wie bei Scythe auch mit der Komplexität seiner erdachten Welt beeindruckt. Er zieht aus seiner Grundidee eine ganze Reihe folgerichtiger Schlüsse und hat keine Angst, damit seine Leser zu erschüttern. 3,5 Sterne.

Hyde von Antje Wagner

Rezension Hyde von Antje Wagner BuchcoverIch hatte keine Ahnung, worum es in „Hyde“ gehen würde. Der Klappentext ist sehr kryptisch und auch Antje Wagner blieb in unserem Gespräch zum Buch-Release vage. Ich war mir zunächst nicht einmal sicher, in welcher Zeit es spielen würde, ob es realistisch wäre oder Fantasy, ein Krimi, eine Dystopie? Diese Ungewissheit macht einen großen Reiz beim Lesen aus, denn so darf man die Geschichte und ihre verschiedenen Zeitebenen nach und nach entdecken. Man sammelt ein Puzzleteil nach dem anderen und fragt sich, wie sie wohl zusammenpassen, wird auf andere Fährten und einmal an der Nase herumgeführt. „Hyde“ ist also ein ganz typisches Antje-Wagner-Buch.

Es verbinden sich darin zwei Geschichten: die der Vergangenheit unserer Protagonistin Katrina und die der Gegenwart, in der sie ein altes Haus renoviert. Dieser Teil erinnerte mich an Shirley Jacksons „Hill House“. Es passieren hier ein paar seltsame Dinge und wie Eleanor Vance macht auch Katrina den Eindruck, keine ganz zuverlässige Erzählerin zu sein. 

Da die Geschichte in teils sehr kurzen Abschnitten geschrieben ist und die Zeitebenen oft wechseln, ergibt sich schnell eine spannende Dynamik. Viele Mini-Cliffhanger kreieren so einen erzählerischen Sog, dem man kaum entkommt. Trotz der schnellen Wechsel hatte ich kein Problem, mich zu orientieren. Ich wusste immer, „wann“ und „wo“ ich gerade bin, und konnte mich prima in das Geschehen einfühlen.

Über das Ende werden sich mit Sicherheit wieder die Geister scheiden. Für mich war es okay, es hätte anders sein dürfen. Das Gute daran ist, dass es durchaus Diskussionspotenzial bietet. 5 Sterne.

Und plötzlich macht es Klick von Bas Kast

Rezension Und plötzlich macht es Klick von Bas Kast BuchcoverDer Frage, wie uns die guten Ideen in den Kopf kommen, widmet sich der Wissenschaftsjournalist Bas Kast in seinem Buch über das Handwerk der Kreativität. Dabei beschreibt er detailliert aktuelle Studien und gibt ab und zu die Möglichkeit, ein paar Experimenten selbst zu testen. Interessant fand ich besonders die eingeflochtenen Geschichten über bekannte kreative Köpfe wie Charles Dickens oder Hans Zimmer.

Manch einen wird aber vielleicht der Titel in die Irre führen, denn das hier ist weniger ein Ratgeber mit Handlungsanweisungen, um kreativer zu werden. Allenfalls das letzte Kapitel könnte man in gewisser Weise so lesen. Und das ist auch mein einziger Kritikpunkt, denn diese „Wendung“ am Ende fand ich irritierend. Es erschien mir, als habe sich der Autor auf einmal doch bemüßigt gefühlt, eine Anleitung zu geben. 4,5 Sterne. 

Das Paket von Sebastian Fitzek

Rezension Das Paket von Sebastian Fitzek BuchcoverPsychiaterin Emma Stein wird in einem Hotelzimmer vergewaltigt und dadurch so traumatisiert, dass sie ihr Haus nicht mehr verlässt. Als der Postbote ein Päckchen für einen ihr unbekannten Nachbarn dalässt, werden ihre Paranoia immer schlimmer. Emma ist eine unzuverlässige Erzählerin, was durchaus einen Reiz an der Geschichte ausmacht. So richtig einlassen konnte ich mich aber leider nicht darauf. Abgesehen vom durchaus spannenden Start dümpelte das teilweise sehr absurde Geschehen eher so dahin, während Emma ständig in Panik oder ohnmächtig war. Wirkliche Spannung kam da bei mir nicht auf. Die Geschichte endet dann leider auch nicht besonders originell, wobei der Böse ernsthaft noch mal alles erklären musst. Nein, dafür gibts von mir keine Begeistungsstürme. 2,5 Sterne.

Hinterlasst Spuren, nicht nur Staub!

So ihr Lieben, das waren meine Lesemonate Juni und Juli. Kennt ihr die Bücher auch? Wie haben sie euch gefallen? Und wie läuft es so mit eurer Lese-Challenge?

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antwort Nicole 7. August 2018 at 20:24

    Hallo :)

    Dann will ich mal meine Spur hinterlassen. Ich habe von der Vollendet-Trilogie nur den ersten Teil gelesen, fand es damals aber wahnsinnig gut. Fast so gut wie „Scythe“. Mich hat das Organspende-Themen regelrecht schockiert. Es war aber auch eins meiner ersten Jugendbücher und da fehlte es dann doch am Vergleich. 100 % überzeugt war ich nicht, gefallen hat’s mir trotzdem ausgezeichnet.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    • Antwort Sandy 14. August 2018 at 22:08

      Hallo Nicole,

      vielen Dank für den Kommentar! :) Hab ihn leider übersehen, also sorry für die späte Antwort. Wirklich nur fast so gut wie Scythe – du brichst mein Herz! ;) Ich fand Scythe viel glaubwürdiger. Aber du hast recht, das Thema ist wirklich schockierend – bzw. wie unreflektiert (oder doch indoktriniert?) diese Gesellschaft damit umgeht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass in den folgenden Teilen diesem Aspekt mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Vllt. hat der Autor sich hier extra zurückgehalten?

      LG Sandy

  • Antwort Marysol 12. August 2018 at 16:14

    Ahoi Sandy,

    da hattest du ja eigentlich nur gute Bücher im Juli, wie schön :) Gelesen habe ich keinen dieser Titel, aber über Hyde bin ich nun schon häufiger gestolpert xD

    Mein (Lese-) Monat Juli war ziemlich gut – nur 4 oder 5 Sternbewertungen und ein absolutes Highlight: Tigerstreifenhimmel *-* Mal sehen, was der August bringt…

    Hab´ noch einen schönen Sonntag! Mary <3
    https://marys-buecherwelten.blogspot.com/2018/07/epilog-juli-18.html

    • Antwort Sandy 12. August 2018 at 17:20

      Hallo Mary,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar! :) Na, bis auf Das Paket von Fitzek kann man das so sagen. Wenn dir Hyde überall begegnet, ist das wohl ein Zeichen. Du kannst ja mal mein Gespräch mit Antje lesen – danach musste ich das Buch jedenfalls sofort zur Hand nehmen und es in zwei Tagen wegsuchten! :)

      LG Sandy

    Was sagst du dazu?