Lese-Logbuch von Kristina

{Lese-Logbuch} Kristinas Februar 2017

Ich bin mal wieder etwas spät dran, schließlich haben wir schon April, aber nun ja. :D In letzter Zeit lese ich irgendwie nur noch halb so viel wie früher (3-4 statt 7-8 Bücher pro Monat), was mich schon etwas traurig macht. Denn es erscheinen ja nicht weniger Bücher und so wachsen SUB und WuLi kontinuierlich weiter … Aber was solls, Hauptsache ich lese überhaupt ein bisschen neben Kleinkind-Bespaßung, Haushalt & Co. :) Im Februar gab es irgendwie nur Highlights oder komplette Reinfälle. Diesmal mit dem wundervollen Magellan-Verlag, dem „bekannt-wie-ein-bunter-Hund“ Herrn Fitzek, dem verstörendsten und verwirrendsten Buch der letzten Jahre und einem Bestseller, der vor einer Weile erst in den Kinos lief …

Statistik Februar

Gelesene Bücher: 4
Gelesene Seiten: 1.568
Sternebewertung insgesamt: 13,5
Sternebewertung Durchschnitt: 3,4
Monats-Top:
Liebe ist wie Drachensteigen, Girl on the train

Liebe ist wie Drachensteigen von Ashley Herring Blake

Gleich zu Monatsanfang ein wahres Highlight – halleluja! Ich erwartete eine schön geschriebene unkitschige Liebesgeschichte mit realistischen Problemen und bekam so viel mehr. <3 Ich liebe den Magellan-Verlag mit seinen besonderen Büchern und konnte zu diesem schicken Rezensionsexemplar nicht nein sagen. Hinter dem besonderen Cover steckte auch eine besondere und liebevolle Geschichte.

Vor allem der Schreibstil hat es mir angetan. Tiefgründig, trotzdem flüssig und rasant zu lesen, voller toller Dialoge und überhaupt. *schwärm* Auch die Protagonisten Hadley und Sam kamen mir beim Lesen nah. Ich habe mitgefiebert, wann das „große Geheimnis“ ans Tageslicht kommt und ob die beiden stark genug sind, damit umzugehen. Es war einfach schöööööööön! Lest es! Noch mehr Schwärmerei gibts in meiner Rezension. ;) 5 Sterne

Der Seelenbrecher von Sebastian Fitzek

Jaja, ich und die hochgelobten Bestseller … Ihr erinnert euch? :D Wir kommen eher selten miteinander klar, aber da es immerhin der gute Herr Fitzek ist, dachte ich, ich gebe ihm eine Chance. Außerdem haben mir gleich zwei liebe Menschen (meine beste Freundin und Sandylein *wink wink* an der Stelle) das Buch ans Herz gelegt und die Story klang nach einem spannenden Psychothriller. Also – nach einigen Monaten auf der Wunschliste, musste ich es mir zur Brust nehmen. ^^

Aber, und das tut mir sehr leid für die Fitzek-Fans unter euch, es war leider so gar nicht meins! Die Charaktere waren ganz schlechte Stereotypen und Abziehbildchen, die kein Eigenleben entwickelten. Der Schreibstil war für meinen Geschmack total oberflächlich und gehetzt. Bei einem so hochgelobten und bekannten Autor hatte ich echt mehr erwartet. Und dann die Geschichte – Leute die Geschichte! Sie las sich wie ein schlechter B-Movie-Horrorfilm. Lauter Ungereimtheiten und Unlogisches wurde mir da für bare Münze verkauft. Nein, sorry, da werde ich stinkig (wenn Autor glaubt, den Leser für dumm verkaufen zu können). Thrillermäßig oder Schauer-über-den-Rücken-jagend war daran wirklich nichts (außer vielleicht, dass es so schlecht war).

Und dann das Ende! Das sollte eigentlich ne überraschende Wendung beinhalten (hoffte ich inständig). Aber es kam einfach … nichts. Es wurden nur die Ereignisse in nem unnötig langen Monolog wiedergekäut und erklärt. Ansonsten blieb da auch nicht viel hängen, weshalb ich jetzt schon wieder die Hälfte der Story und Charaktere vergessen habe. Vielleicht gebe ich dem Autor mit dem „Paket“ nochmal eine Chance, denn das wurde mir ein wenig schmackhaft gemacht von mehreren Leuten. Aber was den „Seelenbrecher“ angeht: Tut mir leid, Herr Fitzek, das war eine Nullnummer! 2 Sterne

Eleanor von Jason Gurley

Und als wäre das nicht schon schlimm genug, schlitterte ich gleich mitten rein in eine neue Geschichte, die mich leider auch nicht überzeugen konnte. Ich sage euch, ich stand kurz vor einer echten Leseflaute! Eleanor klang von der Story her so toll, anders und außergewöhnlich, dass ich es spontan als Rezensionsexemplar angefragt habe.

Aber leider, leider, leider hat mich die Geschichte um ein Mädchen in, in, in … Ja WAS eigentlich? Ehrlich gesagt, ich habe immer noch keine Ahnung, worum es in dem Buch eigentlich ging. Das Thema des Romans ist irgendwie nicht greifbar und ich stehe immer noch ohne Taschenlampe mitten im Storywald … Für mehr Infos klickt euch doch mal in meine Rezension rein. ;) 2 Sterne

Girl on the train von Paula Hawkins

Irgendwie war Februar mein Bestseller-Versuch-Monat. :D Auf „Girl on the train“ bin ich durch die Verfilmung erst so richtig aufmerksam geworden. Der Trailer gefiel mir richtig gut, und dann habe ich mit einer Freundin gequatscht, die den Film im Kino gesehen hat. Das Buch fand sie auch toll und hat es mir ausgeliehen, da konnte ich natürlich nicht nein sagen … ^^

Gereizt hat mich an der Geschichte auch die Grundidee mit den Beobachtungen aus dem Zug heraus und der psychologische Aspekt. Und wisst ihr was? Obwohl ich anfangs skeptisch war, hat es mich am Ende überzeugt. Dass die Protagonistin Alkoholikerin ist, hat die Geschichte sogar noch interessanter gemacht. Eine wirklich gute Wahl der Autorin, denn man weiß nie, was wahr ist und was nicht. Zumal Rachel auch noch Erinnerungslücken hat. Und Gedächtnisverlust funktioniert in Thrillern ja immer. ^^

Manche haben in ihren Rezensionen geschrieben, dass sie mit Rachel nicht viel anfangen und ihre Reaktionen nicht verstehen konnten, aber ich konnte mich sogar sehr gut in sie hineinversetzen. Ich saß quasi selbst mit ihr im Zug und beobachtete die Häuser und Menschen hinter dem Fenster. Die Autorin hat es geschafft, dass man tief in ihre (manchmal etwas verqueren) Gedanken eingetaucht ist und an ihrer Seite die Story durchlebt hat. Einzig ein paar immer wiederkehrende Gedanken und ihre andauernde Trinkerei hätten gekürzt werden können, aber sehr gestört hat es mich auch nicht.

Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und man rauscht quasi durch die Story. Die Leben der drei Frauen, aus deren Sicht erzählt wurde, waren clever miteinander verknüpft und gaben ganz neue Einblicke. Auch das Ende hat mich überzeugt und ich habe die letzten Seiten in Windeseile weggeblättert. Zwischendurch gab es manchmal kleine Längen und Wiederholungen, aber das hat mich nicht großartig gestört, weil ichs spannend genug fand, um immer wissen zu wollen, wie es weiter geht. Wenn man keinen rasanten Thriller erwartet, sondern mit einem Psychodrama mit leichten Thrillerelementen vorlieb nehmen kann, ist es das perfekte Buch für zwischendurch. Hier noch eine interessante Rezension des lieben Jacks (dem das Buch leider nicht ganz so gut gefiel wie mir ^^) auf In Flagranti Books. 4,5 Sterne

Und welches der Bücher sagt euch etwas? Was habt ihr in letzter Zeit so Schönes (oder Unschönes ^^) gelesen?

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Was sagst du dazu?