Stöckchen und TAGs

{Stöckchen} Mein Lieblings…

Als ich gerade eben wieder ein wenig in fremden Bücherwelten stöbern war, bin ich über eine andere “Tintenseele” gestolpert. Jenny hat auf ihrem schönen Bücherblog Tintenträume ein Stöckchen ausgeworfen, dem ich jetzt mal eben hinterher hechle. Das wollte ich schon immer einmal testen! Danke für den Köder! =)

1. Mein Lieblingsgenre ist …

Eindeutig Fantasy! Ich liebe es, mich in fantastischen Welten zu verlieren und Wesen zu begegnen, die es (höchstwahrscheinlich) nicht gibt. Am meistens gefallen mir hier Geschichten, in denen das Fantastische sich ganz leise und fast unbemerkt einschleicht. Allerdings sind es letztendlich eher die anderen Bücher, die herausstechen und mir so im Gedächtnis bleiben, wie ihr gleich sehen werdet.

2. Mein Lieblingsbuch ist …

Ohje, das hier eine der schwersten Fragen, die man überhaupt stellen kann! Ich würde sogar sagen, das ist tagesformabhängig. Aber Bücher, an die ich mich immer wieder und manchmal ganz unmotiviert erinnere, würde ich als Lieblingsbücher bezeichnen. Dazu gehören diese zwei hier auf jeden Fall:

Hape Kerkeling – Ich bin dann mal weg Am meisten hat mich beeindruckt, wie tiefsinnig und berührend, wie fröhlich und traurig dieses Buch gewesen ist.

Walter Moers – Die Stadt der träumenden Bücher Für jeden Bibliophilen (und btw jeden Literaturwissenschafter) ist dieses Buch ein absolutes Muss. Das, was auf dem Buch steht kann ich nur immer wieder unterstreichen: Dieses Werk ist eine wahrhaftige Liebeserklärung an die Literatur und das Lesen – und der Spaß kommt auch nicht zu kurz!

3. Mein(e) Lieblingsautor/in ist …


Hildegunst von Mythenmetz (!) Das kommt schon mal wie aus der Pistole geschossen. Ein wahrer Meister seiner Zunft, zu dumm, dass er mit einem derart schlechten Übersetzer geschlagen ist! ^.~ (Allerdings muss ich hier den traurigen Zusatz hinzufügen, dass die Übersetzung des letzten Werks – Das Labyrinth der träumenden Bücher – mich derart enttäuscht hat, dass ich es bis heute nicht fertig lesen konnte. Vielleicht ist es für mich noch nicht an der Zeit, mich mit einem derart monumentalen Werk zu befassen.)

Auch eine deutsche Autorin ist hier zu nennen: Corinna Kastner. Ihre Romane haben einfach das gewisse Etwas, das bewirkt, dass ich sie nicht mehr aus der Hand legen kann.

4. Meine Lieblingsliteraturverfilmung ist …

Auch wenn mich manche steinigen mögen, aber ich finde die Verfilmung von Herr der Ringe 1-3 tatsächlich besser als die Bücher. Diese langatmigen Beschreibungen von jedem Schnickschnack … nein, damit kann ich nicht! Wobei es schade ist, dass einige Aspekte es nicht in den Film geschafft haben, allerdings sind die Bücher ja wirklich sehr komplex.  Trotzdem: Ich finde die Filme sind Meisterwerke, die man gesehen haben sollte.

5. Mein Lieblingsbuchcharakter ist …

Ich stelle gerade fest, dass die Frage nach dem Lieblingsbuch noch seeehr einfach war. Je mehr ich überlege, desto weniger fällt mir ein. Ja, es gibt die ein oder andere Figur, an dich ich mich erinnere, aber der Herzensplatz ist noch frei. Alle Figuren dürfen sich nun angesprochen fühlen, sich diesen Platz zu erkämpfen! Auf die Plätze, fertig, los!

Bis zur endgültigen Siegerehrung (ich werde euch den oder diejenige natürlich sofort vorstellen, wenn ich ihm/ ihr begegne!), hält Jane Eyre den Platz “warm”. Der Grund: Ich mag ihr Schicksal, ich mag ihre Art, ich mag ihre “Stimme”.

6. Mein Lieblingsfilmcharakter ist …

lost_in_austenEs gibt eine unheimlich witzige Parodie auf Jane Austen: Lost in Austen. Amanda Price trifft hier in ihrem Badezimmer auf Elizabeth Bennet, die durch eine geheime Tür in die Moderne geraten ist. Da Elizabeth ihrem eingeengten Dasein entfliehen möchte und Amanda ein absoluter Fan von Pride and Prejudice ist, tauschen sie ihre Plätze. Einfach zum Totlachen! Amanda ist ein witziges, schlagfertiges Mädchen, so wie man das auch von Elizabeth kennt, allerdings weiß sie auch, wie die Geschichte ausgehen soll, und je mehr sie sich anstrengt desto katastrophaler wird alles. Ich mag sie.

7. Mein Lieblingsleseort ist …

Mein Himmelbett mit meinem Katerchen, das mir die Füße wärmt! Es ist kuschlig und warm, das Licht ist schön, es ist ganz ruhig – ich muss nur aufpassen, dass ich nicht beim Lesen einschlafe. Aber solange das Buch gut ist, ist das ja kein Problem.


Ich hatte wirklich viel Spaß dabei, mir meine grauen Zellen zu verbiegen, um selbst einmal herauszufinden, was in all den Lesejahren wirklich hängen geblieben ist. Ich bin wirklich erstaunt, wie schwierig es ist, sich am Ende für einen Liebling festzulegen (So richtig geschafft habe ich das ja eigentlich auch nicht. Ich hoffe, ihr verzeiht mir!). Vielen Dank noch mal an Jenny und ihre Tintenträume. Wenn ihr mögt (und euch traut), schnappt euch das Stöckchen und spielt eine Runde damit. Es würde sie sicher genauso freuen wie mich.

MerkenMerken

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Kathi 15. April 2012 at 11:56

    Huhu^^
    Waaaaahnsinn, ich hock hier grad wirklich vor meinem Lapi und muss grinsen :D
    Ich mag deinen Büchergeschmack wirklich sehr (v.a. weil er meinem irgendwie sehr ähnelt :) )!
    Danke dir auch übrigens für den lieben Kommentar, ich kann alles nur zurückgeben!
    Keep up the good work!
    Schönen Sonntag-Nachmittag noch,
    Kathi

  • Leave a Reply