Lese-Logbuch von Sandy, Monatsstatistik

{Lese-Logbuch} Sandys Dezember 2019 // Mit Rabenjungen und Schlossgespenstern

Hallo ihr Lieben und herzlich willkommen im neuen Jahr 2020. Bevor wir in diesem ganz frischen Jahrzehnt durchstarten, möchte ich noch ein, zwei Blicke zurückwerfen. Darum gibt es heute zunächst einen ganz kurzen Rückblick auf meinen Lesemonat Dezember 2019, in dem ich spontan eine kleine Lese- und Blogpause eingelegt habe.

Was mich im Dezember 2019 beschäftigt hat:

  • Nach diesem sehr holperigen Jahr war mir so gar nicht vorweihnachtlich zumute. Daher gab es in diesem Jahr weder Deko noch Weihnachtsbücher – oha! Aber ein paar schöne Weihnachtsfilme auf Netflix konnten die Stimmung dann doch noch etwas heben.
  • Da ich das Ziel für meine Goodreads-Reading-Challenge im Sommer auf 30  Bücher reduziert und dieses (überraschenderweise) im November schon erreicht hatte, war der Dezember lesetechnisch seeeehr entspannt.
  • Seit Ewigkeiten hänge ich an meinem aktuellen Hörbuch fest. Ich komme einfach nicht rein in „Die Stadt der besonderen Kinder“. Abbrechen?
  • Ich bin ein bisschen gehypet auf einen Neustart. Neues Jahr, neues Leseglück, neue Lesechallenge. Optimistischerweise habe ich mein Ziel wieder auf 50 Bücher hochgesetzt. Shakka! :D 
  • Die folgende Statistik lohnt sich nicht wirklich. ;)

Statistik (*hust*)

Gelesene Bücher: 1,5
Gelesene Seiten: 679

Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater

Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater

Meine Rezension zu „Wen der Rabe ruft“ von Maggie Stiefvater ist schon aus dem Jahr 2013. Irgendwie habe ich es nie geschafft, die Reihe fortzusetzen, doch das wollte ich schon lange ändern. Es war also Zeit für ein Re-Read, welches ich nicht bereute. 

Wie schon vor sechs Jahren (omg) hat mir der Auftakt der Geschichte um die Raven Boys und die geheimnisvolle Suche nach dem wallisischen König Glendower supergut gefallen. Ich mag die recht ruhige Erzählweise der Autorin, die für manche ein Kritikpunkt an dem Buch ist. Der Fokus liegt auf der Charakterisierung der Figuren, und dennoch hat man am Ende das Gefühl, noch gar nicht so viel über sie zu wissen. Das macht einen großen Reiz der Geschichte aus, ebenso wie die nach und nach aufgedeckten Geheimnisse und die Tatsache, dass die im Klappentext angeteaserte Liebesgeschichte noch keine große Rolle spielt.

Auch beim zweiten Mal habe ich dem Buch wieder 5 Sterne gegeben – und endlich den zweiten Teil einziehen lassen. 

Spiegelscherbenmelodie von Katja Hemkentokrax und Anne Lück

Nachdem mich Anne Lück zuletzt mit ihrem Buch „Von der Wahrscheinlichkeit zwei Leben zu retten“ wirklich begeistern konnte, habe ich auch bei „Spiegelscherbenmelodie“ auf eine tolle Geschichte gehofft. Immerhin versprach der Klappentext eine mysteriöse Schlossgespenster-Internatsgeschichte – vielleicht sogar mit einer kleinen Prise Romantik? 

Thea, eine begabte Geigerin, wechselt auf ein Musikinternat, doch ihr Start hier ist sehr holprig. Hilfe bekommt sie von drei Geisterjungen, die in ihrem Wohntrakt herumspuken. Die drei sind aber selbst in Gefahr, denn ein geheimnisvoller Geisterjäger ist ihnen auf der Spur …

Ich sage es wirklich, wirklich ungern, aber das Buch hat mich leider kolossal enttäuscht. Ich glaube, es sollte der Auftakt für mehr als ein Buch sein, aber selbst dafür ist es mir zu mau gewesen. Der Anfang konnte mich zwar abholen und fesseln. Auch der Schreibstil war angenehm und lockerleicht. Doch schließlich entpuppte sich die Geschichte nur als eine viel zu lang gezogene Einleitung, in der eine völlig unsichere Thea von einem Unglück ins nächste stolpert. Als mit der Suche nach dem ominösen Geisterjäger endlich ein wenig Spannung aufkam, war das Buch tatsächlich schon wieder zu Ende. Nein, nicht einmal das, es wirkte eher, als hätten die Autorinnen mittendrin aufgehört.

Das reizt mich unglücklicherweise nicht einmal dazu, weiterzulesen, sofern es denn irgendwann mal weitergeht … :( 2,5 Sterne.

Hinterlasst Spuren, nicht nur Staub!

So, ihr Lieben, das war er auch schon, mein superkurzer Lesemonat. Aber das ist in Ordnung für mich. ;) Wie lief euer Jahresabschluss? Habt ihr mehr geschafft? Tops? Flops? Hinterlasst mir gern einen Kommentar.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply oceanloveR 4. Januar 2020 at 18:06

    Ahoi Sandy und frohes Neues!

    Ich war dieses Jahr total weihnachtlich; musste ja das letzte Jahr nachholen :D Weihnachtsbücher und -filme habe ich dann aber leider nicht geschafft… Naja, dann nächstes Jahr wieder ^^

    Ich mochte die Besonderen Kinder, aber die Hörbücher sind schon echt speziell und auch irre lang. Muss man mögen. Quäl dich nicht, wenn du keinen Spaß hast ^^

    Highlight meiner Lesemonate November + Dezember war ja ganz klar “Frankissstein” :)

    Dann hoffe ich mal, dass du gut rübergerutscht bist und lasse liebe Grüße da
    Ronja von oceanloveR

    • Reply Sandy 7. Januar 2020 at 9:46

      Hallo Ronja,
      vielen Dank für deinen Kommentar. <3 Sonst habe ich mit Hörbüchern eigentlich kein Problem und Simon Jäger ist einer meiner Lieblingssprechen. Daran liegt's also schon mal nicht. So wie sich das hier zieht, glaube ich aber fast nicht, dass mir die Geschichte als Buch besser gefallen hätte ... *seufz*

      Viele Grüße
      Sandy

      • Reply oceanloveR 11. Januar 2020 at 19:54

        Tja, dann soll es wohl einfach nicht sein… :)

    Leave a Reply